GIER

für cds

Vielleicht glauben so viele Menschen wirklich, dass die demografische Katastrophe in ihrem Land durch das Verbot von Homosexualität und ‚Genderwahn‘ aufzuhalten sei. Es könnte das dieselbe Frage sein, warum die Menschen früher die Hexen fürchteten, statt diejenigen, die sie verbrannten. Die Erkenntnis ist inzwischen trivial, dass wir zwar denkende Wesen sind, uns aber – in Ersparung des eigenen oder kollektiven Denkens – auch gerne einer vorgeblich allwissenden und allmächtigen Führung unterwerfen. Denn Wissen ist immer auch Verantwortung, die zu tragen unsere Sonntagsruhe stört, wie schon in Goethes Faust zu lesen ist.  

In den reichen Ländern sind vor allem – mit Ausnahme einiger weniger Erben – die Alten reich. Was gebrechlich mit Rollatoren einherkommt, ist durch teils beträchtliche Konten abgesichert. Die wieder andere Kehrseite von Alter und Reichtum ist aber Einsamkeit, weshalb in der Verbrecherwelt der Enkeltrick erfunden wurde, und, obwohl inzwischen hundertfach kolportiert und in den Zeitungen und im Fernsehen entlarvt, weiterhin erfolgreich – für die Verbrecher und Rentner  funktioniert. Er ist auch ein bisschen menschlich verständlich und es handelt sich um überschaubare, meist fünfstellige Summen, die sich für die mafiös organisierte Verbrecherseite nur in der Masse rechnen. Er geht so:  Ein alte Frau wird angerufen und hört, dass ihre Enkelin oder ihr Enkel, die oder den sie nicht kennt, in Not geraten ist. Die Gründe sind amerikanischen Filmen entnommen, die wir alle oft für Wirklichkeit halten: unwiderrufliche Inhaftierungen, Kautionen, übergriffige Polizisten. Die alte Dame geht also zur Sparkasse, hebt ihre gesamten Ersparnisse ab und übergibt sie einem Boten mit osteuropäischem Akzent. Das sieht eher nach einer verständlichen Hoffnung aus, doch noch die Enkel kennenzulernen.

Nun aber gibt es durch eine akzentfreie, wohl in der Klasse der Versicherungsvertreter angesiedelten Mafia die Möglichkeit, ganz locker in den sechsstelligen Abzockerbereich zu gelangen. Einem Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen wurden durch ihren Versicherungsagenten Faksimiles als Geldanlage angeboten. Man muss nicht erklären, was Faksimiles sind, die im Gegensatz zu den gefakten Enkeln tatsächlich Geld kosten, denn das ist völlig irrelevant. Die reichen Rentner kauften etwas für sie unverständliches und unwichtiges und stapelten es im Schlafzimmer. Als ihre Ersparnisse von 300.000 € aufgebraucht waren, nahmen sie einen Kredit auf, um weitere Faksimiles erwerben zu können. Jetzt schämen sie sich für ihre Dummheit und geben als Motiv dafür an, dass sie ihren Enkeln etwas mehr vererben wollten.

Die eigentliche Ursache für derlei Verbrechen ist aber, dass wir alle zu viel Geld haben, das gilt nicht nur für Privatleute, sondern auch für Firmen und Staaten. Und aus dieser Inflation der Ersparnisse und der Sparmöglichkeiten ergibt sich seit altersher die Todsünde der Gier. So jedenfalls nennt es die katholische Kirche, die, weiß Gott, über Geld und Gier bescheid weiß. Aber auch außerhalb dieser antikisierenden Geldgemeinschaft wird niemand Gier gutheißen, es gibt sie, seit wir denken können und sie steht in allen alten Schriften, aber wir können nicht von ihr lassen. Die Versuchung ist zu groß, zu glauben, dass die Rücklage von Geld und Gold vor Krieg und Hunger und Pest schützt.

Die Gier ist es, die uns dazu bringt immer mehr Geld für mehr oder weniger unsinnige Projekte auszugeben, einzig mit dem Ziel, immer mehr Geld zu generieren. Zum Beispiel geben wir 100 Milliarden € zur Abwehr eines macht- und gewaltdebilen Diktators aus. Das kann man kritisieren oder gutheißen. Aber die eigentliche Katastrophe besteht darin, dass niemand auf die Idee kommt, gleichzeitig und den gleichen Betrag für die Kinder auszugeben, für deren Bildung, Betreuung und Bevorzugung. Stattdessen sehen wir zu, wie unsere Zukunft in den Banlieues, die hierzulande bisher Hartzvier hießen, verkommt.     

Während wir hier Faksimiles kaufen, um noch mehr und noch mehr Geld vererben zu können, schrumpfen in einigen Gebieten der Welt die Arbeitsbevölkerungen, sie vergreisen und verschlingen Renten, die sie nicht erarbeiten können. So ist es in Russland, in China und wahrscheinlich auch in Indien. Ob etwa Russland seine Probleme durch Expansion lösen will, werden wir erst nach dem Krieg und nach dem baldigen Ende der Putin-Herrschaft erfahren. Bisher hat Russland jedenfalls alle seine Probleme durch Extensivierung (‚NEULAND UNTERM PFLUG‘) zu lösen versucht.

Unbemerkt ist Afrika aus dem Akkumulator aller Probleme zum Vektor der Hoffnung geworden, denn es ist das einzige Weltgebiet, in dem die Bevölkerung wächst. Und damit wächst zum ersten Mal in der Weltgeschichte nicht das Elend. Wir erinnern uns: als unsere Urgroßväter das große Werk der Industrialisierung begannen, nahmen sie Millionen Massen verelendeter Arbeiter und Arbeitsloser in Kauf, so krass, dass 1848 Marx die Diktatur des Proletariats erfand, Wichern Armut mit Unglauben gleichsetzte und schließlich Nietzsche – etwas später – die Umwertung aller Werte voraussah. Allein aus Irland floh die Hälfte der Bevölkerung, auch aus Deutschland wanderten Millionen Menschen aus. Während viele Europäer, Amerikaner und Asiaten ihre antiafrikanischen Vorurteile pflegen und erkenntnistheoretisch für ausreichend halten, dergestalt, dass sie sich Afrikaner als analphabetische Skelette vorstellen, deren höchster Lebenssinn der Besitz einer Kalaschnikow ist, war schon bei der Entstehung dieses Bildes die Welt auf den Kopf gestellt: die Kalaschnikow kam aus Europa, dem Hunger haben wir mit Häme zugesehen, von bedeutenden Einzelbeispielen der sogar blockübergreifenden Hilfe, wie zum Beispiel 1984 für Äthiopien, abgesehen. Inzwischen liegt das Durchschnittsalter vieler afrikanischer Länder bei unter zwanzig Jahren, die Analphabetenquote hingegen im Durchschnitt bei unter zwanzig Prozent, nur in der Sahelzone ist sie höher. Es handelt sich – ganz im Gegenteil zu den Klischees – um eine gebildete, aufwärtsstrebende und gutgelaunte Jugend, die lebensfroh ihrer Ubuntuphilosophie folgt.

Niemand kann bekanntlich die Zukunft voraussagen. Aber es scheint so, dass die Zeiten für faksimilekaufende Rentner, autoritäre Herrscher und irre Kriege sowie Tänze um goldene Kälber langsam auf ihr Ende zugehen. Auf die Verbrechen der reichen Rentner folgen die Kreationen der jungen Innovatoren mit ihren digitalen Werkzeugen. Nicht nur goldene Kälber sind in Zukunft vermeidbar, sondern auch aufzufressende Kälber. Mit Kälbern, die schon Brecht als starke Metapher hatte (‚KÄLBERMARSCH‘), verhält es sich so wie überhaupt mit der Jugend: wer sie verachtet, verachtet sein eigenes Leben und seine eigene Zukunft. Man kann doch nicht Kinder in die Welt setzen, egal auf welchem Kontinent, um sie dann zu verachten und ihrem mäßigen Schicksal zu überlassen. Lange Zeit gab es den Spruch: in diese Welt kann man keine Kinder gebären, er war nicht nur zynisch, sondern auch schöpfungsverachtend, selbstbezogen und gierig. Wenn, wie wir inzwischen alle erkennen, die Welt nicht gut ist, müssen wir sie besser machen, ohne Gier, ohne Geiz, möglichst auch ohne Geld als Lebenssinn. Es beginnt die Stunde der Demografie und das Jahrhundert Afrikas.             

DAS IST ES. KAPITALISMUS, DAS SIND WIR SELBER.

 

Nr. 369

Je größer das Vehikel, desto größer ist auch die Neigung, sich dahinter zu verstecken. Die abstruse Ansicht, dass mit der Abschaffung der Zinsen auch die Ungerechtigkeit verschwände, hat Millionen Menschen vom Nationalsozialismus überzeugt. Trotzdem empfindet der Betroffene die Zinsen, den Kaufpreis des Geldes, als ungerechtfertigt (hoch), auch wenn sie extrem niedrig sind. In Deutschland verging kein halbes Dutzend Jahre, als die schräge These, dass die Abschaffung des Eigentums nun aber wirklich und endgültig Gerechtigkeit brächte. Diese These fand sogar ihren Weg in das Programm der soeben gegründeten neuen konservativen Partei, der CDU. Wenn heute jemand Enteignung, die im Grundgesetz vorgesehen ist, fordert, schrecken alle auf, in Berlin sollten damit aber die Fehler des SPD-geführten Senats kaschiert werden, der seinerzeit städtische Wohnungen an private Investoren verscherbelt hatte. Und dabei war Berlin einst, mit so großen Sozialdemokraten wie Ernst Reuter und Martin Wagner, die Geburtsstätte des sozialen Wohnungsbaus als architektonische Meisterleistung.

Das alles kann und sollte gewusst werden. Trotzdem lassen sich immer wieder viele Menschen mit dem tröstlichen Gedanken einlullen, dass an allen Schwierigkeiten der Kapitalismus schuld sei. Wir wollen nicht schon wieder den berühmten Bäcker von Adam Smith herbeizitieren, obwohl wir uns gerne an dem Erstaunen ehemals nur linker, neuerdings auch rechtskonservativer Leser weiden: ach, es gibt gar keinen Versorgungsauftrag? Der Staat macht gar keine Preise? Adam Smith‘ Bäcker bäckt nur, um selber satt zu werden?

Es scheint schwer vorstellbar, dass aus dem Chaos von blinden Akteuren so schöne Produkte wie der Faustkeil, die Dampfmaschine und das Smartphone geboren werden können. Dasselbe ungläubige Erstaunen haben die Gegner der Evolutionstheorie vorzubringen, die am Kreationismus festhalten, weil er evident ist. Mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es keinen Bauplan, sondern die Ordnung gebiert sich aus dem Chaos. Dasselbe Chaos ist der Markt. Nassim Nicholas Taleb schreibt sich die Finger wund und die Kasse voll mit seiner nun wahrlich nicht neuen These, dass nichts vorhersehbar und der Markt chaotisch ist. Wir tun gut daran, uns ausnahmsweise dieses Autoritätsbeweises, der natürlich keiner ist, zu bedienen. Dadurch dass es Mode geworden ist, dass jeder Kommentare zu allem absondern kann, dadurch entsteht keine Kompetenz. Und so wie die Physik sich seit dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik zur Relativität aufschwingen musste, bis sie bei der Heisenbergschen Unschärferelation ankam, so musste sich auch die ökonomische Lehre von den naturwissenschaftlich erscheinenden Gesetzen abwenden und der soziologisch verbrämten Spekulation zuwenden.

Man hätte es beim Televisor ahnen können: ganze Völker und Kontinente ziehen Information und Unterhaltung der primären Bedürfnisbefriedigung vor. In den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts hat Europa noch gelächelt, als afrikanische Dörfer gezeigt wurden, die einen Fernsehapparat mittels dieselbetriebenen Notstromaggregats unterhielten und sich köstlich über, beispielsweise, Schnee und Eis auf europäischen und nordamerikanischen Straßen amüsierten, weil es zwar Endgeräte, aber keine eigenen Programme gab. Gleichzeitig, aber nicht kausal verbunden mit dieser Informationsrevolution ist auch der Hunger zurückgedrängt worden. Übrigens übersehen das gerne diejenigen Argumenteure, die vor einer, bis vor kurzem islamischen, jetzt plötzlich afrikanischen Invasion in Europa warnen. Sie glauben, das sei ein mathematisches Problem. Mathematische Probleme sind beispielsweise Gleichungen, aber nicht Invasionen. Die Lösungen der afrikanischen Probleme sind ebensowenig durch Migration zu finden, wie die europäischen, fast identischen Probleme in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts durch Migration zu lösen waren, obwohl es riesige Migrationsströme vor allem nach Amerika gab. Hunger und Bevölkerungswachstum als Problem haben eigentlich nur eine Lösung: Wohlstand. Der war in Europa damals ziemlich wohlfeil, weil die Industrialisierung, noch nicht aber die Massengüterproduktion und die Sozialversicherung angeschoben war. Die Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion hat aber auch heute erst sichtbare Nachteile. Wir werden nicht weiter so viel Fleisch essen können wie bisher. Der Fokus auf die tatsächlich nicht unbeträchtlichen Probleme Afrikas vergisst aber, dass gleichzeitig der Westen, nämlich nicht nur Europa, ebenfalls anwachsende Probleme hat. In Japan kann man das demografische Problem des Westens am besten studieren, in den USA ist es durch die Einwanderung abgeschwächt, in Europa stehen wir an der Schwelle: eine Gesellschaft ohne Kinder reproduziert sich auch geistig nicht, erstarrt und verkalkt im wörtlichen wie im metaphorischen Sinn. Der Sinn des Lebens geht ohne Kinder verloren, denn er kann nun und nimmermehr im Konsum bestehen. Das gilt übrigens nicht nur nur auf der materiellen Ebene. Wir befinden uns vielleicht auf dem Zenit der Reproduzierbarkeit von Kunst. Aber die Euphorie wird in Langeweile umschlagen. Letztlich befriedigend ist, genügend Zeit und Geld vorausgesetzt, nur die Produktion. Noch nie haben soviele Menschen geschrieben, musiziert, fotografiert. All das bedarf aber auch der kontinuierlichen Innovation.

Afrika wird nicht den Weg der Industrialisierung gehen können, wie ihn einst Europa ging, aber wir müssen gemeinsam Lösungen zum Wohlstand finden, natürlich außerhalb der Migration. Migration ist enorm wichtig für den von den Konservativen so sehr verteufelten Kulturaustausch, sollen sie bei ihrem Theoretiker Ernest Renan nachlesen. Aber Migration löst selbstverständlich nicht die Probleme einer noch wachsenden Bevölkerung.

Das alles ist der Kapitalismus. Das alles sind wir. Die Konzerne kommen und gehen. Sie streben nach Maximalprofit, den sie aber nur erlangen können, wenn wir alle maximal konsumieren. Und das tun wir, je mehr Freizeit und Geld wir zur Verfügung haben, desto lieber und desto mehr. Auf Facebook, einem kapitalistischen Goliath, der Spielwiese des Lords Zuckerberg, krächzen manche gegen den Kapitalismus. Das ist ebenso hilflos wie lächerlich. In den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts wanderte ein seltsamer Apostel der Umkehr durch Europa, mit dem passenden Namen Gusto Gräser, barfuß und ohne jedes Eigentum. Er wurde verhaftet, für verrückt erklärt, verlacht und verschmäht. Zurück-zur-Natur-Apostel gab es auch in Siedlungen wie Eden, Gildenhall oder Monte Verita, genützt haben sie nichts oder nicht viel. Die europäische Menschheit schlitterte blind und ohnmächtig in einen Konsumrausch nicht nur ohnegleichen, sondern wie er nie und nimmer vorstellbar war, es sei denn im absurden Märchen vom Schlaraffenland.

Wir machen den Fehler aller Diktaturen und Diktatoren: wir häufen Fehler auf Fehler, mit denen wir uns selbst schaden, bis wir untergehen. Ungeachtet dessen, ob der Klimawandel menschengemacht ist oder nicht, sollten wir auf zwei Dinge in der Zukunft verzichten, weil die Lebensqualität durch sie sinkt und nicht etwa steigt: auf Fleisch aus Massentierhaltung und auf große Städte. Man kann natürlich nicht zuerst den Menschen in Lagos oder Mumbay empfehlen, aufs Land zurück zu gehen, weil sie nur die Wahl zwischen Scylla und Charybdis haben. Wir müssen damit anfangen, wir, die wir es uns leisten können. Die Erwerbsarbeit darf dann natürlich nicht auf Pendeln, sondern muss auf Digitalisierung beruhen. Auch der Fleischkonsum muss vom Westen und vom Wohlstand aus zurückgedrängt werden. Das wäre ein Lackmustest zur Abschaffung des Kapitalismus von seiten der Konsumenten. Keine noch so steile These ersetzt den handfesten Boykott.