DAS ENDE DER SONNTAGSKOLUMNE

 

Nr. 402

 

Von meinem großen essayistischen und vor allem aphoristischen Vorbild, König Salomo, stammt der Satz, den sicher jeder schon einmal gedacht hat: jegliches hat seine Zeit, und er zählt dann auf, und die ostdeutschen Puhdys haben das in ‚Wenn ein Mensch lebt‘ vertont, Steine sammeln, Steine zerstreun. Und so ist es auch mit einem erfolgreichen Blog. 400 (±2) Texte zu je 1000 Worten – das ist ein sehr dickes Buch mit tausend Seiten, nicht so dick wie Krieg und Frieden, aber wie der Zauberberg locker. Es ist nicht so, dass mir die Ideen ausgehen, eher kommt es mir im Gegenteil oft so vor, als hätte ich das, was ich grade schreibe, schon einmal geschrieben. In diesen fast zehn Jahren, die ersten Jahre waren unter einem anderen Bloganbieter, dort hatte man wesentlich mehr Leser, gab es nicht nur wöchentlich einen Text, sondern auch mehrere Parallelprojekte. Zusammen mit einem Philosophiestudenten habe ich einen Bildungsblog geschrieben, auch wöchentlich, zu jedem Thema der notwendigen Bildungsreform gab es zwei pro- und zwei contra-Texte. Im Laufe eines Jahres haben sich nicht unsere Ansichten, aber unsere Textmethodik und unser Stil so angepasst, dass die Texte kaum zu unterscheiden waren. Leider hat mein Coautor in der Mitte des Projekts aufgegeben und rechtliche Bedenken hinderten mich, es allein fortzuführen. Mit einem Dichterkollegen hatte ich ein noch kürzeres Projekt, Papierflieger genannt, das eher aus Frage und Antwort bestand, aber auch gerne gelesen wurde.

Seit einigen Jahren habe ich die Sonntagstexte meines Blogs auch in die Kollektivblogplattform ‚Fisch und Fleisch‘ in Wien eingestellt. Auch dort hatte ich einen festen Leserstamm. Es gab einige Texte, die heftig diskutiert wurden, die viele hundert Leser und Kommentatoren hatten. Aber es herrscht dort in vielen Texten auch Einfalt, das meine ich nicht so sehr als Qualitätsbestimmung, sondern mehr als das Gegenteil von Vielfalt. Das ist immer unerfreulicher geworden, so dass ich mich ohnehin bald von dort zurückgezogen hätte. Ich lade meine dortigen Stammleser sehr herzlich ein, mir auf meinen eigenen Blog zu folgen.

Dort wird es in Zukunft nicht mehr die Sonntagskolumne geben. Ich habe vor, den brüssowBLOG von Facebook mit rochusthal.com zu vereinen, auch inhaltlich. Der kleine brüssowBLOG hatte eher kleine Texte, die oft von Alltagsbeobachtungen ausgingen. Diese Linie wird im neuen, vereinten Blog fortgesetzt, der gleiche Text erscheint also unter rochusthal.com und brüssowBLOG (bei Facebook). Die Linkversendung wird ebenfalls eingestellt, denn ich nehme an, dass es keine Internetbesucher mehr gibt, die nicht eine Suchmaschine finden können.

Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass mir meine treuen Stammleser erhalten bleiben, dass aber die jetzt kürzeren Texte auch neue und vielleicht sogar auch jüngere Leser anziehen werden.

Ich bedanke mich bei allen meinen Leserinnen (das ist die Mehrheit) und Lesern. Lesen Sie weiter unter rochusthal.com

PFINGSTWUNDEN – I CAN’T BREATHE

 

Nr. 401

WANN WIRD AUCH DER ZEITPUNKT KOMMEN, WO ES NUR MENSCHEN GEBEN WIRD?

Beethoven an Struve, 1795

 

Fünfzig Tage nach Ostern feiert die christliche Kirche ihren Geburtstag. Aber es gibt die christliche Kirche nicht, sondern vielleicht 1000 Gemeinschaften, die alle von sich behaupten, die christliche Kirche zu sein. Jede Gruppe trägt den Keim der Spaltung als Kainszeichen von Geburt an. Was in der Bibel als pfingstliche Ausgießung des Heiligen Geistes beschrieben wird, dass sich alle plötzlich verstanden, obwohl sie verschiedene Sprachen benutzten, ist der allgemeine Gründungsmythos jeder Gruppe. Je inklusiver eine Gruppe ist, desto exklusiver ist sie auch.

Die beiden größten Gruppen der Menschheit sind Männer und Frauen. Abgesehen von den schon seit dem Altertum bekannten Hermaphroditen und weiteren winzigen Minderheiten schließen sie sich gegenseitig aus. Allerdings lockert sich seit etwa 150 Jahren die Inklusivität: die tertiären Geschlechtsmerkmale – Frisur, Kleidung, Berufe – sind nicht mehr stabil. Goethe und der Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach waren die ersten Nacktbader in der Ilm, Eden bei Oranienburg war die erste Nudistensiedlung in Deutschland, man las Emerson und Thoreau und scherte sich nicht um die noch geltenden Tertiärordnungen und Schamgesetze. Lange Haare für Männer waren noch in der DDR unerwünscht, Hosen für Frauen galten lange als unschicklich, aber inzwischen laufen gerade die größten Machos mit Goldkettchen herum. Selbst der größte islamistische Fundamentalist in Berlin-Wedding ahnt, dass seine Tolerierung die Duldung des – aus seiner Sicht verkleideten – Transvestiten einschließt, und der Transvestit glaubt den Islamisten ebenfalls in einer gar nicht einmal so unähnlichen Verkleidung.

In der letzten Woche konnte man wieder glauben, dass der Rassismus zurückkehrt, die Erzählung der zweiten großen Gruppen. Der furchtbare und traurige Tod von George Floyd, dessen Delikt so klein war, dass es fast nicht erwähnenswert ist*, zeigt aber etwas ganz anderes: die absolute Dummheit dieses Polizisten als Vertreter einer rückwärtsgewandten Ordnung mit verfehlten und zum Scheitern verurteilten Mitteln. Eine mediale Welle der Sympathie mit dem Opfer begann wenige Minuten nach der verabscheuungswürdigen Tat. Die Rückkehr des Rassismus ist nicht gelungen und kann nicht gelingen. Leider gibt es im Moment keinen neuen Friedensnobelpreisträger Dr. Martin Luther King, deshalb entlädt sich – wie nach jedem rassistischen Mord –  eine Hass-, Rache- und Gewaltlawine. Rache ist ganz sicher falsch und nicht zeitgemäß, aber verständlich. Die Exekutivorgane des Staates sind, soweit sie eine Waffe tragen, ebenfalls eine solche eingeschworene Gruppe, die das Recht immer auf ihrer Seite glaubt und für die der Folxmund seit altersher den schönen Spruch parat hat, dass eine Krähe der anderen kein Auge aushackt. Allerdings stehen die Krähen neuerdings unter medialem Kuratel. Und die Krähen als Kulturfolger bescheren uns eine weitere schöne Erkenntnis: wenn ein Stadtrat die Krähen als Plage ansieht und zum Abschuss freigibt, wird das Ergebnis die Vergrößerung der Population sein. Gewalt ist für kein Problem die Lösung, sondern ein Katalysator der Probleme.

Und  deshalb müsste heute die größte Pazifistin in der Frühzeit des Pazifismus nicht mehr nur fordern, ‚die Waffen nieder‘ zu legen, sondern die Gewalt insgesamt zu ächten. Allerdings wollte sie auch schon wissen, dass die Religion nicht den Scheiterhaufen rechtfertigt, der Vaterlandsbegriff nicht den Massenmord und die Wissenschaft die Tierfolter nicht entsündigen kann.** Die ehemals feststehende Ordnung beruhte auf dem Ausschluss der jeweils anderen, dem Ausschluss aus der Religion um den Preis der Unterwerfung, den Ausschluss aus den Eliten, die hierarchisch festzustehen schienen, den Ausschluss alles Fremden durch Grenzen und Kriege, die als natürlich und unvermeidlich dargestellt wurden. Vielleicht ist der Hass der Ultrarechten auf das vereinte Europa in Wirklichkeit die Trauer über den Verlust des Krieges als Rechtfertigung und damit die Rechtfertigung der Kriege.

Das Pfingstwunder vollzieht sich dadurch, dass fast alle Menschen der bis 2050 größer werdenden Weltbevölkerung Englisch und die Sprache der Technik verstehen. Das Zusammenwachsen der Menschheit besteht auch darin, dass wir theoretisch die Welt bis in die letzte Provinzstadt kennen können, ob sie nun in Burkina Faso, in Hubei oder in der Uckermark liegt. Und in jeder Provinzstadt wird ein Telefon der Firma Huawei benutzt und ist ein host ein host, was ursprünglich ein Wirt war, der uns freundlich aufnimmt. Vielleicht dreht sich die Lebensweise der Menschen wieder in Richtung der Kleinstadt, von der wir ausgegangen sind, als Zentrum eines ländlichen Gebiets, das früher die Quelle des Lebens war, jetzt ein angehängter Raum, der sich für sanften Tourismus anpreist und von überwiegend alten Menschen bewohnt wird. In diesen Gebieten steht ungenutzter umbauter Raum in Hülle und Fülle zur Verfügung, von der Kirche bis zum Speicher, die dieselbe Urform, die Basilika, haben, neuerdings auch Bahnhöfe und Postämter als einstige Schnittstellen der Kommunikation.

Die Pfingstwunde, die Leerstelle der Globalisierung, ist die Krise, in die Demokratie und Globalisierung immer wieder verfallen und verfallen können. Nur ist es grundfalsch, bei jeder Krise anzunehmen, dass der Welt- oder Systemuntergang bevorsteht. Wenngleich es auch Gruppen gibt, deren Zusammenhalt gerade im prognostizierten Untergang besteht: Zeugen Jehovas, Kommunisten, Ultrarechte, all diese apokalyptischen Vereine.  Wahrheit ist für sie das, was sie selbst erzählen, deshalb lohnt es für sie nicht, Argumente zu diskutieren, Thesen zu erörtern. Erörterung ist ihnen ein Graus. Sie leben für ihre Kurz- und Universalthesen, fernab von jeglicher Gründlichkeit. Aber das funktioniert nur zeitweilig und nur in der definierten Gruppe mit ritualisierten Zugangsbeschränkungen wie Taufe, Beschneidung, Eid, Mutprobe.

Merkwürdig ist nur, dass ausgerechnet diejenigen, die von der Exklusivität ihrer Gruppe ausgehen, das Verschwinden der Diversität der Gemeinschaften beklagen. Aber aus diesem Verschwinden, so traurig es im Einzelfall auch sein sollte, führt die Menschheit in eine neuerdings gemeinsame Welt der Schwestern und Brüder, wo es nur noch Menschen geben wird. Die Diversität wird in der geschwisterlichen Menschheit aufgehoben, in der exklusiven Gruppe aber ausgeschlossen.

 

 

*er soll versucht haben, in einem Imbiss mit einem falschen 20 $ Schein zu bezahlen

**Bertha von Suttner, Schach der Qual, 1898

DREIFACHINFLATION

 

WANN WIRD AUCH DER ZEITPUNKT KOMMEN, WO ES NUR MENSCHEN GEBEN WIRD?

Beethoven an Struve, 1795

 

Nr. 400

Als Beethoven davon träumte, dass es nicht mehr verschiedene Bewertungen und Einteilungen für die Menschen nach Stand, Hautfarbe, Religion, Geschlecht und vielleicht sogar noch auf Jahrmärkten vorgeführte Besonderheiten geben sollte, konnte er sich wohl kaum vorstellen, dass es zweihundert Jahre später immer noch nicht einfach Menschen gibt, aber dass der Grund diesmal nicht Mangel, sondern Überfluss und Überdruss ist. Zum dreihundertneunundneunzigsten Blog gab es einen amüsanten Leserbrief. Der rechte Leser, der sich für ‚eigentlich‘ links hält (womöglich ein Sarrazinepigone), was nach unserer Überzeugung ohnehin unwichtig ist, meinte, dass er die Frage, mit der ich mich nun schon seit fünf Monaten beschäftige und noch weitere sieben Monate untersuchen will, mit einem Satz, ja, mit einem Wort beantworten könne: nie. Selbst Beethoven war nach seiner Meinung dümmlich. Da haben wir, in einem Leserbrief, verschiedene Kennzeichen unserer Zeit: die Selbstüberschätzung (ICH WEISS ES BESSER), den Populismus (DAS IST DOCH GANZ EINFACH) und die monokausale Überschätzung der aktuellen Situation (SO MUSS ES WERDEN) gegenüber einer langen Vergangenheit und einer hoffentlich noch längeren Zukunft. Diese Gegenwartspriorität oder, negativ ausgedrückt, Geschichtsvergessenheit resultiert wahrscheinlich nicht nur aus Unwissen, sondern vor allem auch aus einem permanenten Nachrichten- und Meinungsüberkonsum.

Sortiert und eingebettet in unsere Ansicht von der Inflation der Dinge, der Gedanken und des Geldes könnte das vielleicht so aussehen:

Industrialisierung der Landwirtschaft, Informationsinflation und langsame Durchdringung des gesamten Lebens der ganzen Welt mit Demokratie.

Als die Menschen noch allgemein hungerten, glaubten sie nicht, dass ihre Nachfahren einst das umgekehrte Problem haben werden. Sie müssen sich sozusagen künstlich bewegen, weil die natürlichen Bewegungen nicht ausreichen, um das Überangebot an Nährstoffen zu verbrennen. Hinzu kommt, dass die industriell produzierte Nahrung extrem ungesund und einseitig ist, so dass heute die Armen dick und die Reichen dünn sind, weil sie sich gesund und ausgewogen ernähren. In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts gab es so große Hungersnöte, dass auf der einen Seite Millionen Menschen auswanderten, auf der anderen Seite die Wissenschaft an dem Problem arbeitete. Chemische Düngung im allgemeinen und dann speziell die Stickstoff- und Phosphatgaben ermöglichten ein weltweites Überangebot an Tier- und Menschennahrung. Die Tiere werden in Megamassen industriell gehalten, geschlachtet, zerlegt und verkauft. Wenn man sich diese Entwicklung als Verschwörung vorstellt, dann sieht man einen dicken Demiurgen, der etwa sagen könnte: Lass sie fressen und saufen, dann machen sie keine Probleme. Das entspricht auch in ungefähr der ultralinken und ultrarechten Vorstellung von den Eliten.

Allerdings, und das widerspricht – wie überall und immer – der Verschwörungserzählung, wäre der Demiurg nicht nur dick, sondern auch dumm, denn die Schäden, die durch die Massentierhaltung und Überdüngung der Böden entstehen, sind irreversibel und, wenn wir nicht bald einhalten, tödlich, auch für ihn. Selbst wenn er unsterblich wäre, hätte er nichts von seiner Strategie, denn keiner könnte mehr an ihn glauben, weil keiner mehr da wäre.

Die Fixierung auf die fast unendlichen Medienangebote führt zu einer weiteren Übersättigung. Allerdings glauben wir nicht an die schon oft zitierte Informationsflut, sondern wir sehen zwei Probleme: auf der einen Seite haben wir Medien, die kommerziell arbeiten und demzufolge lückenlos Nachrichten, Kommentare und Meinungen produzieren. Ist nichts passiert, dann wird nichts (oder nur selten) erfunden, sondern das wird – als Beispiel – der letzte Bundestagsabgeordnete befragt, wie er dies oder jenes lösen würde. Und am nächsten Tag steht in der Zeitung: Abschaffung der Touristen oder der Rentner erwogen. Und das Volk murrt: Die wollen uns abschaffen! Daher übrigens auch der Titel des Machwerks von Sarrazin, das als erster Bestseller all die unaussprechlichen Dinge aussprach. Aber ein Tabubruch ist an sich keine Wahrheitsfindung, wenn sie sich auch manchmal wechselseitig katalysieren können. Auf der anderen Seite stehen Konsumenten, die über immer mehr Freizeit verfügen und deren existenzielle Probleme immer geringer werden. Daraus folgt, dass das kommerzielle Überangebot schwammartig aufgesogen wird. Es jagen sich nicht wirkliche Informationen, sondern Gigabytes von Meinungsschnipseln. Es ist mir unbegreiflich, wie die Meinung eines Politikers oder einer Politikerin, eines Journalisten oder einer Journalistin für bare Münze, für Wahrheit oder auch nur für relevante Information genommen werden können. Es gibt Menschen, die können nicht ihren Fernseher abschalten, es gibt andere, die hassen Nachrichtenredakteure, wieder andere halten den Bundesgesundheitsminister für den Teufel. Aber das alles ist nicht, wie von wieder anderen gewünscht, der Rückfall ins Mittelalter, sondern das ist – nach der falschen Ernährung – die zweite Einordnungskrise. So wie wir auf Zucker, Fett und Alkohol, die drei Dickmacher, freiwillig verzichten müssen, so sollten wir schnellstens lernen, auch die Nachrichten zu dosieren. Meinungsfreiheit darf nicht zum Meinungsdurchfall werden. Es ist mir genauso unbegreiflich, wie Kritiker der Medien, weil sie  ihre Zuverlässigkeit bezweifeln, sich Tage, Wochen und Monate damit beschäftigen können, immer wieder neue Auflistungen von Zitaten aus den verachteten Medien anzufertigen. Das Problem sind nicht die Medien, sondern wir, ihre Konsumenten. Auch das malträtierte Rind ist nicht schuld an der maßlosen Überfressung der Menschen. Selbstverständlich ist das nicht so gemeint, dass es einen Schuldigen gibt. Wie immer gibt es ein Kartell der Schuld, aber in dem spielen wir alle mit.

Am schwersten ist der Überfluss an Demokratie zu beschreiben, weil wir alle eher Defizite der Demokratie erkennen. Ein schöner und höchst aktueller Gedanke von Albert Camus besagt, dass Präfekten und Präsidenten Bürokratien und Hierarchien kommandieren, aber (nur) Viren sich leichtfüßig über sie hinwegsetzen. Wir haben das ‚nur‘ eingefügt, um zu zeigen, dass hier das eigentliche Defizit liegt. Überall herrscht Demokratie – obwohl sie nach Erich Fried eben nicht herrscht -, aber wir werden weiterhin von Bürokratien und Hierarchien beherrscht. Wir sind weltweit parlierende Demokraten, aber wir wählen und werden gewählt, wir reden und werden beredet, darin besteht die Inflation, aber wir fördern nicht wirklich die demokratischen Strukturen und Bausteine. Letztendlich resignieren wir, wo wir weiterkämpfen müssten, und wir protestieren, wo wir auch etwas hinnehmen sollten.

Wäre ich Diplom-Populist, würde ich eine radikale Lösung vorschlagen. Ich habe auch eine im Angebot, nur ist sie leider diskreditiert durch ihre inflationäre Benutzung im institutionalisierten Christentum: die Demut.

Demut heißt nicht Unterordnung, sondern Zurücknahme der Person vor der Sache, die so wenig Ideologie sein sollte, wie möglich. Demut ist weder Unmut noch Feigheit oder Mutlosigkeit. Demut ist vielmehr die Anerkennung, dass etwas über uns als Subjekt hinausgeht, kein Gott, kein Demiurg oder Dienstherr, sondern die Menschheit mit ihrer Menschlichkeit, der Mensch mit seiner Würde, ohne Klassismus, Rassismus, Sexismus und ohne religiösen Wahn. Auch wenn meine rechten Leser kopfstehen vor Wut oder Verachtung: es wird die Zeit kommen, in der es nur Menschen geben wird.

DER SCHLICHTE MENSCH*

 

Nr. 399

WANN WIRD AUCH DER ZEITPUNKT KOMMEN, WO ES NUR MENSCHEN GEBEN WIRD?

Beethoven an Struve, 1795

Wenn also der Maurerlehrling, weil er ein schlechtes Gedächtnis, aber ein gutes Herz hatte, durch eine Verwechslung – aus kolumbianischem Versehen – seinen geheimsten Wunsch vortrug, haben wir dann nicht die Verpflichtung – statt ihn vollmundig zum Volk zu erklären und uns mit ihm -, seiner Vorstellung nachzugehen? Wonach sehnt er sich?

Binem Heller, ein polnischer Dichter, der in der schönen, aber jetzt in Israel aus gutem Grund leider verpönten Sprache Jiddisch schrieb, hat sein Idealbild des schlichten Menschen aus allen Ländern mit den Attributen Frieden und Arbeit versehen. Der schlichte Mensch sehnt sich nach Frieden, aber er ist auch äußerst anfällig dafür, wenn ihm seine Oberen sagen, dass jenseits der Grenzen ein Feind stünde, diesen Feind mit Gewalt zu vertreiben. Er hat dem herrschenden Menschenbild kein eigenes entgegenzusetzen. Denn schon im ersten Weltkrieg bemerkten einfache Soldaten hüben und drüben, dass Weihnachten über dem Krieg steht, dass Hilfe mehr ist als Töten, und dass es schwer, ja fast unmöglich ist, einen Mitmenschen mit einem Bajonett zu erstechen. Trotzdem gab es den zweiten Weltkrieg und seit ihm noch mehr und bessere Panzer, Flugzeuge und schließlich Atombomben als weitere Anonymisierungen des Tötungshandwerks. Benennt man gar die eine Seite als herausragend: ‚DER TOD IST EIN MEISTER AUS DEUTSCHLAND‘**, dann gibt es ein großes Heulen. Aber damit ist ja nicht gesagt, dass es nicht auch andere Meister auf diesem Gebiet gab. Und was tut unser schlichter Mensch in allen Ländern? Er marschiert mit. Frieden ist also ein Ideal, das er nicht allein verwirklichen kann.  Erst in einer Demokratie kann das Ideal des Christentums, dass man auch seine Feinde lieben soll, mit dem des schlichten Menschen zusammenfallen und auch vom Staat übernommen werden. Alle Staatsformen vor und neben der Demokratie sind blindwütig, in denen außer Pyrrhus niemand zugeben mochte, dass jeder Sieg eine Niederlage ist. Gauland ins Stammbuch geschrieben: wenn unsere Großväter gesiegt hätten, wäre es eine noch größere Niederlage gewesen. Eine Kollateralfolge der Globalisierung ist der Frieden. Kriege sind heute nur noch Bürger- und Stellvertreterkriege mit kleinen Dimensionen, aber das ist für die Menschen, die in ihnen sterben, nicht wichtig und sollte für uns nicht hinnehmbar sein. Der alawitische Assad-Familienclan, der einst vorhatte Israel zu zerstören, hat nun sein eigenes Land verwüstet und verkauft Drogen, um dem Untergang zu entgehen.

Der ewige Frieden ist aber dennoch wenigstens vorstellbar, weil der Mensch nicht böse, sondern eher schlicht ist. Er folgt falschen wie guten Propheten.

Wie ist es aber mit der Arbeit? Ist die Arbeit wirklich das Ideal des schlichten Menschen in allen Ländern? Ist nicht viel mehr der im alten Testament vorgestellte Fluch Gottes, dass der Mensch im Schweiße seines Angesichts sein Brot essen soll, eine Zustandsbeschreibung gestern und heute? Dass Justus von Liebig und Fritz Haber einen Teil der schweißtreibenden Arbeit durch Stickstoff ersetzten, sollte uns nicht darüber hinwegtäuschen, dass in weiten Teilen der Erde immer noch hochaufwändige und ineffektive Subsistenzwirtschaft betrieben wird.

Aber gleichzeitig müssen wir uns fragen und haben uns schon oft gefragt, ob die Massenproduktion von Lebensmitteln und Tand [all is but toys***] noch mit der wachsenden Zerstörung unserer Umwelt aufzuwiegen ist. Der Preis der Sattheit ist die Desertifikation, die irreversibel wird, wenn wir nicht einhalten. Während der Verzicht auf Gewalt gleichzeitig als hilfreich und einleuchtend empfunden wird, die Goldene Regel auch in einer volkstümlich-gereimten Version verfügbar ist – NUR WAS DU WILLST, DASS MAN DIR TU, DAS FÜGE AUCH DEN ANDERN ZU; und auch umgekehrt: NUR WAS ICH SELBER DENK UND TU, DAS TRAU ICH AUCH DEN ANDERN ZU. – gibt es für den Verzicht auf Überfluss leider keine Entsprechung. Wir empfinden jeden Verzicht gleichzeitig als Verlust. Sobald das Wort Verzicht, zum Beispiel auf den Energieüberfluss, die Runde macht, rennen wir Menschen in unsere Garage und halten unser Automobil fest. Selbst ein Elektroauto als Übergang und Kompromiss kann uns nicht von dem Verzicht des als Freiheitsersatz empfundenen Automobils überzeugen, das gleiche gilt für alle Versuche, Eigenheime und kommunikative Endgeräte zu vergesellschaften. Schon allein die Wörter ‚vergesellschaften‘ oder ‚sozialisieren‘  erfüllen uns mit Schrecken, auch weil sie durch Staatsysteme verunglimpft wurden, die zurecht gescheitert sind. Verzicht ist eine Botschaft, die niemand hören will und noch jeder Bote wurde für sie geächtet.

Und trotzdem kann der schlichte Mensch in allen Ländern nicht die heutige Arbeit, die ihn zum Maschinenteil degradiert, als Ideal haben. Vielmehr haben wir die propagierten Ideale entweder des Marktes oder des Staates in Ermangelung eigener Ideen stillschweigend angenommen. Die schweigende Mehrheit schweigt nicht als Zustimmung, sondern aus Unfähigkeit. Allerdings ist diese Unfähigkeit wegen der zunehmenden Komplexität der Dinge nur allzu verständlich. Vergleichen wir beispielsweise den Faustkeil mit dem Smartphone, zwei annähernd gleich große Werkzeuge, so ahnen wir, was Komplexität heißt. Wir Menschen haben freiwillig die Ketten angelegt, die uns zu Sklaven des Wohlstands machen. Allerdings ist es dieser Wohlstand, dessen Sklaven wir freiwillig sind, der uns auch vom letztendlich tödlichen Bevölkerungswachstum befreien wird. Es gibt keine bessere Beschreibung dieses Zustandes als das kreisförmige Trilemma. Auch in der Coronakrise war – wie ein höherer Fingerzeig – ein Trilemma als Menetekel an den Wänden zu lesen: Wirtschaft, Gesundheit und Demokratie gleichzeitig zu erhalten, ist schwer und nicht durch durch bloßes Geschrei zu bekommen.

Wir müssen uns in Zukunft an einer Art sozialem Minimumgesetz**** orientieren, das, wie seine Entsprechung aus der Natur, besagen würde, dass von jeder sozialen Notwendigkeit ein Minimum vorhanden sein muss. Diktaturen vergessen das Minimum Freiheit und verlieren sich letztlich immer in Clankämpfen, Demokratien begraben das Minimum Altruismus, die älteste und wichtigste Ingredienz menschlichen Zusammenlebens, unter einem Müllberg von meist überflüssigen Rechtsvorschriften. Diese Verrechtlichung unseres Lebens ist der der Ausdruck von Überdruss, der stets auf den Überfluss folgt. Alle Religionen und Philosophien predigen den Verzicht, aber niemand hält sich daran. Sehen wir eine der wenigen Ausnahmen, Menschen die freiwIllig auf die Symbole des Wohlstands verzichten, so ist unsere Antwort nicht selten Häme, weil wir mit Absicht Ursache und Wirkung verwechseln, wir halten die Absonderlichkeiten dieser Menschen für eine Folge des Verzichts, nicht für dessen Ursache. Wenn man sagt, es sei schwer, aus sich herauszutreten, so meint man eigentlich, dass es uns schwerfällt aus dem Korsett der Vorurteile zu klettern. Ein Gängelwagen ist uns immer noch lieber als gar kein Wagen.

*Binem Heller, Der selbe Mensch, in: Der Fiedler vom Ghetto, Reclam Leipzig, 1968

**Paul Celan, Todesfuge, Gesammelte Werke, Band 3, S. 61

***Shakespeare, Macbeth, II,2

****Sprengel, Liebig

MISSTRAUEN

Nr. 398

WANN WIRD AUCH DER ZEITPUNKT KOMMEN, WO ES NUR MENSCHEN GEBEN WIRD?* Beethoven an Struve, 1795

Wenn also der schüchterne und nüchterne Maurerlehrling (siehe Nr. 397 vom 3.5.2020 ) im grauen Ostberlin und der große Beethoven, unabhängig voneinander und mit der denkbar größten Differenz zwischen zwei Menschen ausgestattet, auf das gleiche Denkergebnis kommen, muss etwas daran sein. Der Maurerlehrling in Ostberlin wollte einen damals und heute gängigen Spruch eigentlich nur zitieren. Vielleicht hat er sich nur geirrt, aber dann war es ein solcher Irrtum wie bei Kolumbus. Kolumbus fand den falschen Kontinent, aber mit dem richtigen, damals brandneuen Weltbild. Der Maurerlehrling fand das brandneue Weltbild, nach dem er gar nicht gesucht hatte, aber nach dem er sich so sehnte.

Das Merkwürdige an der Welt ist doch, dass sich die sogenannten Alternativen des gleichen Weltbildes bedienen, wie die von ihnen abgelehnten und oft heftig bekämpften alten Systeme. Kapitalismus, Kommunismus und Faschismus haben – in bezug auf die Produktion – die fast identische Meinung zum Menschen als Faktor. Auf diese Implementierung des Menschen in die von ihm selbst geschaffene Maschinenwelt wies schon Feuerbach mit seinem etwas weltfremden Begriff der Entfremdung hin. Er erscheint uns heute weltfremd, weil die wenigsten Menschen aus den herrschenden Bedingungen aussteigen können. Sieht man sich in den jeweils alternativen Szenen der verschiedenen Jahrhunderte um, so unterliegen sie – im Vergleich zum jeweils geschmähten mainstream – nur leicht modifizierten Gruppenbedingungen. Wirkliche Eremiten gibt es wohl eher selten, und die früheste Satire auf einen Eremiten, der seine Absurdität zu einem sexuellen Vorteil ausbauen konnte, steht im Decamerone von 1348, einem Pestbuch.

Alle diese Weltbilder betonen den Mangel an Vertrauen und den Egoismus des Menschen, der es angeblich verhindert, eine bessere Gesellschaft zu bauen, die andererseits von allen Alternativen als Ideal gepriesen wird. Wir erinnern nur an den programmatischen Zeitungsnamen ‚Neues Deutschland‘, womit gemeint war, dass jetzt alles anders wird. Tatsächlich beruhte aber diese Gesellschaft wie die meisten vorherigen und folgenden auf dem Vertrauen zu Geld und Gut, nicht aber auf dem Vertrauen zum Mitmenschen, der, wie sich Beethoven schon als junger Mensch  wünschte, keiner weiteren Qualifikation bedürfte, als Mensch zu sein.

In dem dummen Spruch, dass Vertrauen zwar gut, Kontrolle aber besser sei, der damals Lenin, heute wer weiß wem zugesprochen wird, wahrscheinlich Einstein, der die meisten Zitate für sich beanspruchen kann, fast so, als sei er im Hauptberuf Zitatenschreiber gewesen, – in dem dummen Spruch kommt doch nur die alte, von uns schon immer beschworene Polarität von Freiheit und Ordnung zum Ausdruck. Natürlich bedarf jede Gesellschaft einer gewissen Ordnung. Aber jede Ordnung hat auch die Tendenz sich zu verselbstständigen. Max Weber entdeckte früh, dass die Bürokratie, das Organ der Ordnung, sich am liebsten mit sich selbst beschäftigt. In jeder Verwaltung gibt es ein Amt 1, auch oft Hauptamt genannt, das die Löhne, Gehälter und Pensionsansprüche der Beamten regelt. Übrigens muss man an dem schönen alten Wort BEAMTER nur einen Buchstaben weglassen, um ihn zu modernisieren und abzuschaffen: BEAMER. Ein Beamter projiziert die Ordnungsvorstellungen einer Gesellschaft auf jedes DIN A 4 Blatt, das selbst der Inbegriff jeder Ordnung und Bürokratie ist, genial und absurd zugleich: 1: √2.*

Die Absurdität dieses Weltbildes besteht darin, dass wir zum Schluss glauben, dass der Mensch wählbar und konstruierbar sei. Wenn wir ihn als Produktionsfaktor sehen, als Maschinenteil definieren und ihm gleichzeitig Empathie ab- und grenzenlosen Egoismus zusprechen, dann sind wir in der Ordnungsfalle. Es ist leicht und passiert immer wieder, dass wir uns ein Instrument schaffen, dessen Opfer wir dann werden.

Der Ramadan, jede Fastenzeit jeder Religion oder Ideologie, dient dem Verzicht, der Demut, der Reduktion nicht nur des Körpergewichts, sondern auch auf das Wesen des Menschen: selbst wer wenig hat, hat noch genug, um es teilen zu können. Die diätetische Falle des Ramadan besteht aber darin, dass das Fastenbrechen fast schon ein Synonym für Völlerei geworden ist, so wie Weihnachten und Ostern und Grillabend.

Das Gleiche gilt für das Fernsehen oder das Telefon: aus einem Instrument wurde eine Herrschaft. Das ist übrigens auch bei den Herrschern so: unsere Ahnen installierten sie als Führungsinstrument, aber wir willfahren ihnen als allwissende, allkönnende und ausschließlich wohlmeinende Halbgötter oder aber als inkompetente, unfähige und korrupte Marionetten. Allmacht und Ohnmacht schlössen sich gerne aus, aber sie sind gleicher als gleich, weil sie beide auf Macht statt auf Vertrauen beruhen.

Freiheit, das andere menschliche Ideal**, beruht dagegen, wie die Liebe, auf Vertrauen, die nicht nur keiner Kontrolle bedarf, sondern durch Kontrolle zerstört wird.

Als spätes Kind und früher Jugendlicher war mein Lieblingsbuch Robinson Crusoe von Daniel Defoe. Wahrscheinlich gefielen mir die Freiheit, Unabhängigkeit und auch die Einsamkeit dieses fähigen Menschen. Aber mir fiel nicht auf, dass er im Laufe seiner achtundzwanzig Inseljahre ein perfektes System der Ordnung erschuf, von der er mehr und mehr abhängig wurde. Folgerichtig versuchte er dann, einen völlig freien Menschen zu domestizieren. Der Tom-Hanks-Film CAST AWAY zeigt diese Abhängigkeit, aber auch die Beliebigkeit der Dinge, als Satire auf den Helden der Aufklärung Robinson.

Das Merkwürdige am Vertrauen, an der Freiheit und an der Liebe ist, dass wir sie fast nur emotional von ihren hässlichen Zwillingsschwestern, Miss Trust, Miss Order und Miss Ego, unterscheiden können. Der Mensch oder die Menschin, die wir lieben oder von der oder dem wir uns geliebt glauben, kann vielleicht einfach nur nicht kochen oder hielt nach ein paar passablen Genen Ausschau.

Man kann sich Menschen nicht aussuchen, auch diejenigen nicht, die nichts als Menschen sein wollen und Vertrauen der Kontrolle vorziehen. Es ist leichter zu leben, wenn man sich nicht nur Regeln gibt, sondern auch Töpfe, in die man seine Mitmenschen glaubt sortieren zu können. Drei große Töpfe zerbrachen: der Rassentopf, ein besonders hässliches Exemplar, der Klassentopf, der sich hier auf dem Lande sogar architektonisch manifestiert hat, und der besonders üble Sexustopf.

Zum Schluss kommt ein schönes Zitat aus dem guten neuen und sehr empfehlenswerten Buch*** von Rutger Bregman IM GRUNDE GUT, die Antwort nämlich, warum der Schimpanse im Käfig sitzt und der Neandertaler ausgestorben ist: weil wir freundlicher sind.

*dem Schöpfer der Papierformate, Walter Porstmann, war ein früherer Blog gewidmet

**no deal but ideal

***was hier zu besprechen unnötig ist, da wir seine Thesen schon seit langem, vor allem aber in den zehn Jahren des Blogs rochusthal.com vertreten

 

 

KONTROLLVERLUST | ZAHLENDREHER

 

WANN WIRD AUCH DER ZEITPUNKT KOMMEN, WO ES NUR MENSCHEN GEBEN WIRD?* Beethoven an Struve, 1795

Nr. 397

Jede Krise spült unweigerlich ganze Kompanien von Besserwissern, Panikmachern und Ordnungsfanatikern hervor. Das mag in der Flüchtlingskrise wenigstens noch einen rationalen Kern gehabt haben: das alte Muster, die Grenzen zu schließen, hält die ankommenden Menschen zunächst auf, man sieht es jetzt auf den griechischen Inseln. Die alte Stadtmauermentalität verbreitet gleichzeitig Idylle und Fäulnis. Mauerbau geht aber nur in Ländern, in denen nicht in der Verfassung steht, dass die Würde des Menschen weder käuflich noch verletztlich sein darf. Auch die Gegenseite betonte damals, dass es Flüchtlinge immer schon gegeben hätte, forderte also selbst auch zum Blick in die Vergangenheit auf, allerdings mit dem Ziel der Toleranz. Das größte und zugleich vernünftig-segensreichste Flüchtlingsgesetz war denn auch das preußische Toleranzedikt von 1685. Aufklärung und Jurisdiktion gehen also schon zusammen, wenn weiser Verstand sie leitet.

Was ist aber von einer aufgeregten, leider nur schwatzenden Minderheit zu halten, die die Regierungen auffordert, die Vorsichtsmaßregeln rückwirkend zu lockern, weil sie falsch gewesen sein könnten? Es muss und darf alles hinterfragt und kritisiert werden. Aber die meisten Menschen, in den USA sogar 30 Millionen arbeitslos Gewordene, waren mit existenziellen Fragen beschäftigt. Interessiert eine alte Dame, die im Pflegeheim keinen Besuch empfangen darf, wirklich, was ein pensionierter Kreisarzt zu Varianten des Schutzes vor Viren sagt? Noch nie haben die Besserwisser so krass an den Interessen des von ihnen immer wieder heraufbeschworenen Volkes vorbeigeredet. Es ist erstaunlich, wie diszipliniert und vertrauensvoll wir, die sonst so gerne jammernden und auf die Regierung schimpfenden Deutschen eben dieser Regierung folgen. Merkel scheint für die Krise gemacht zu sein. Selbst der sonst katastrophale Verkehrsminister hat nur einen Schaden von 100 Millionen ausgefallenen Schutzmasken zu verzeichnen.

In einer neuen Krise kann man schlecht auf Ordnungen zurückgreifen, die diese Krise nicht kannten. Lernen ist immer besser als regeln. Es ist ein großes Glück, dass der Hauptfaktor der Pandemie bei uns nicht der Tod ist, sondern das Leid, das es zu verhindern gilt. Der von den Panikmachern und Verwörungsexperten befürchtete Kontrollverlust ist wieder einmal nicht eingetreten und das Volk ist nicht aus dem Staat ausgetreten, wie – wir erinnern uns – der rechte Theoretiker Renaud Camus in seinem Renaissanceschloss voraussagte. Die Balance zwischen Freiheit und Ordnung, zwischen freiwilligem Lernen und einer gefängnisartigen Ordnung, ist immer eine imbalance. Auf des Glückes großer Waage steht die Zunge selten ein…wusste unser Großdichter dazu. Dass aber wir Menschen immer auf die Waage setzen, auf die Balance hoffen, die alten Zustände, die wir zu kennen glauben zurücksehnen, das ist verständlich, aber dadurch wird es weder richtig nich gut. Richtig kann es nicht werden, weil es richtig nicht gibt. Und gut würde es nicht, weil auch ein Gefämgnis keinem Erdbeben standhält. Schon Pasteur, der uns immer einfällt, wenn wir Milch kaufen, wusste, dass zum Schluss ohnehin die Mikroben siegen werden.

Die Vergangenheit kennen wir aus demselben Grund nicht, aus dem wir auch die Zukunft nicht kennen können: wir sind nicht dabeigewesen. Aber selbst wenn wir dabeigewesen sind, natürlich nur in der Vergangenheit, dann trifft auf uns mehr der Trugschluss zu, dass wir gesehen haben, was wir sehen wollten, nicht, was tatsächlich da war. Denn niemand von uns hat enzyklopädische Augen und ist von Erinnerungen frei: und immer sieht der Traum noch mehr als das Gedächtnis.

In diesen Tagen spülte Facebook die Werbung für einen alten Text von mir nach oben, in dem ein kleiner Mann des Volkes, ein blonder Maurerlehrling mit immer roten Ohren, einen wahrlich großen Irrtum eines Kontrollfanatikers aufdeckt. Wir drucken den Text hier noch einmal ab:

  [ZAHLENDREHER, Nr. 188]

Man sieht sich lieber als Märtyrer der Zeit oder, wie es moderner heißt, der Sachzwänge. denn als erfolglosen Neuerer. Zu allen Zeiten war es schwer, eine eigene Idee zu entwickeln und sie durchzusetzen. Dagegen hilft eigentlich nur zweierlei: einfach mit der Masse mitlaufen oder sich als Opfer stilisieren.  Plagiate wollen wir nicht als ernsthafte Möglichkeit anerkennen.

Die Masse und ihre Führer stellen sich natürlich und als gesunden Menschenverstand dar, der dann auch im Englischen common sense heißt. Es ist nicht nötig aufzuzählen, was der gesunde Menschenverstand schon alles als normal angesehen hat und ansieht. Unter Führung ihrer Priester zogen Millionen Menschen zu den Volksbelustigungen der Exekutionen. Ein besonders krasser Fall mag der siebzehn Jahre junge Jesse Washington gewesen sein, dessen Erhängung und Verbrennung ein tausendköpfiger Mob johlend zusah, der anschließend Postkarten mit dem Grauen verkaufte, aber es war leider in allen Kulturen und Religionen üblich. Das wird deutlich und deutlicher, wenn man mit jungen Flüchtlingen am Richtstein und am Standort des Militärgalgens einer mittelalterlichen Stadt steht. Heute kann man wenigstens fliehen. Fliehen konnte man schon immer, aber heute wird man doch weitaus freundlicher aufgenommen. Die Ausnahmen, wie das alte Preußen, aber auch Russland, Amerika oder das Habsburger Reich, sollten gefeiert werden.

Viel zu sehr glauben wir Loser, dass Innovation in die Geschichtsbücher gehört. Vielmehr reicht es, wenn die Innovation die Herzen erreicht. Innovation ist alles, was über den reinen Broterwerb und die bloße Pflichterfüllung hinausgeht. Die großen Denker haben unter Pflicht freilich etwas anderes verstanden: die Pflichten, die wir am Menschengeschlecht haben, deren Erfüllung uns erst zu Menschen macht. Jede Ordnungsmacht nutzt den Widerspruch aus, der sich zwischen den rein semantischen Unterschieden eines einzigen Wortes auftut, ja, sie fördert das Missverständnis. Jede Diktatur tut so, als sei ihr meist durch Zufälle nach oben gespülter Unrat Heil und Heiland zugleich.

Und wir, die Loser, glauben den Sprüchen und Botschaften, ohne sie zu befragen. Wir befragen auch uns nicht genügend, denn sonst würden wir nicht immer und immer wieder den entrollten Lügenfahnen hinterherrennen. Das ist bekanntlich ein Zitat aus Goethes Faust II. Der Vorsitzende der NPD hat es neulich im Schweriner Landtag Walther von der Vogelweide zugeschrieben. Wir wollen nicht auf die Unbildung des Migranten Pastörs verweisen, sondern auf den Ge- und Missbrauch von Sprüchen.

Im untergegangenen Ostblock wurden die sogenannten Klassiker des Marxismus-Leninismus nicht nur in Vorlesungen und Reden zitiert. Einige dieser Zitate sind in die Spruchweisheiten gelangt. Sie dienten gleichzeitig und gegenseitig zum Beweis des Systems und das System bewies mit seiner Existenz die Sprüche. Wir sind heute zurecht schockiert, wenn eine politische  oder wissenschaftliche oder wirtschaftliche Instanz Demokratie und Transparenz vernachlässigt, um die Interessen eines Chefs zu verwirklichen. In der Diktatur ist das gang und gäbe, der uralte Ausdruck für Zeitgeist,  und wird mit Sprüchen getarnt.

Es war einmal ein armer kleiner Maurerlehrling. Der musste einen Aufsatz über sich schreiben, aber das konnte er nicht. Schon immer hatte er große Probleme, wenn er etwas schreiben sollte. Zudem konnte er auch nicht öffentlich sprechen, was aber seine Lehrer nicht störte. Immer wieder demütigten sie ihn. Kurz gesagt, gehörte Deutsch nicht gerade zu seinen Lieblingsfächern und deshalb wollte er auch nicht Schriftführer oder Schriftsteller werden, sondern Maurer. Aber er hatte schon eine Idee für diesen Text. Er wollte sagen, dass er schon fähig wäre, etwas zu tun, wenn seine Mutter ihm dabei helfen würde, wenigstens, indem sie ihn erinnerte, mahnte, kontrollierte. Und um das zu sagen, fiel ihm ein Spruch ein, der damals in allen Zeitungen stand, von allen Rednern eifrig zitiert wurde, allgegenwärtig war, vielleicht war er auch auf seiner Jugendweihe zelebriert worden. Er schrieb: Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser. Zwar wurde er etwas unsicher, als er es geschrieben hatte, aber er blieb doch dabei. Und er war immer unsicher, wenn er etwas schreiben oder öffentlich sagen musste. Als er seine Arbeit zurückbekam, saß er mit roten Ohren da, wie immer, ein blonder Junge, unsicher über sich selbst und die Welt. Der Lehrer sprach: Das ist ein hervorragender Text. Du hast etwas großartiges geschrieben, vielleicht sogar entdeckt. Der Junge wurde über und über rot und sagte: Es kann sein, dass ich etwas verwechselt habe. Nein, nein, sagte der Lehrer, du hast nichts verwechselt. Du hast erkannt, wie es richtig heißen muss. Und wenn du heute nach Hause kommst, sagst du dir deinen Satz hundertmal gegen den Spiegel. Und immer wenn du ihn dann andersherum, hörst oder liest, wirst du wissen, dass du richtig bist und die anderen falsch sind. Und ich sehe das, sagte der Lehrer, ab heute auch so. Und weil du uns einen großen Schritt vorangebracht, wird dein Text als der jahrgangsbeste ausgezeichnet, wie Lehrer so reden.

Wenn man nachts die Landsberger Allee in Berlin stadteinwärts fährt, und ein wenig sinnlose Gespräche führt, einfach um wacher zu bleiben, dann fällt einem vielleicht der angebliche Urheber des ursprünglichen falschen und dummen Spruchs ein, der durch einen leider namenlos gebliebenen blonden Maurerlehrling mit immer roten Ohren korrigiert wurde. Aber vielleicht fällt einem auch nur der Film GOOD BYE LENIN ein, aber vielleicht ist das ganze Leben überhaupt nur ein dejá vue?

Mir fielen diese Geschichte, dieser Spruch und seine Umkehrung wieder ein, als ich die CD einer bemerkenswerten Deutschrockband hörte, nämlich AnnenMayKantereit, und da heißt es: Vertrauen ist gut, Kontrolle für Besserwisser…

 

 

*heute: der Maurerlehrling als Paradigma

 

‚SYSTEMSPRENGER‘

 

Nr. 396

WANN WIRD AUCH DER ZEITPUNKT KOMMEN, WO ES NUR MENSCHEN GEBEN WIRD?

Beethoven an Struve 1795

 

‚Systemsprenger‘ ist ein äußerst expressiver Film aus dem Jahr 2019 von Nora Fingscheidt, der beim Deutschen Filmpreis in diesem Jahr zurecht acht Titel gewann. Der Titel mag nicht ganz glücklich gewählt sein, denn das delinquente Mädchen will auf keinen Fall das System sprengen, vielmehr kann sie sich nicht in das System einordnen, weil ihr von Anfang an ein Platz verwehrt war. Wir nehmen das Milieu und die Probleme, von denen der Film meisterhaft und ohne moralische Vorhaltungen erzählt, nur ungern zur Kenntnis. Es ist dem so genannten mainstream der Vorwurf zu machen, dass er am liebsten nur sich selbst mit fertigen Erklärungen zur Kenntnis nimmt. Wer wird schon gerne unterwandert?

Das Coronavirus brachte uns – der Welt, jedenfalls der Menschheit – eine echte Krise. Eine Krise kann auch immer ein Versagen der Regierung sein, aber hier kann man wahrscheinlich noch nicht einmal der chinesischen Regierung, die zu schelten sonst ein sehr dankbares Unterfangen ist, Vorwürfe machen. Schon dass es verschiedene Erklärungsmuster der Entstehung, wahrscheinlich eine Zoonose, gibt, zeigt unsere Hilflosigkeit. Aber wie in der Menschheitskrise, die durch das Große Erdbeben von Lissabon 1755 ausgelöst wurde, helfen Schuldzuweisungen nicht weiter, und so ist diese Katastrophe nicht nur der Beginn der Aufklärung und Säkularisation, sondern auch der pragmatischen Regierungspolitik. ‚Begraben wir unsere Toten und bauen die Stadt neu auf‘, soll der Kanzler des portugiesischen Weltreichs damals gesagt haben. Und in Hannover fand der Philosoph Leibniz den Begriff der Theodizee. Aus der Tamborakrise ging nicht nur das Fahrrad hervor, sondern auch der allgemeine Gedanke der Substitution. Es ist also möglich, dass sich aus der schnellen Abfolge mehrerer Krisen zu Beginn des 21. Jahrhunderts ein neues Weltgefüge ergibt, das auf Nachhaltigkeit, Regionalität, Ressourcenschonung und Transparenz, kurz auf Empathie statt Wachstum und Wachstumsemphase setzt. Die Zeit der Großmächte, der Kriege und des Waffenhandels und vielleicht sogar der Rivalitäten könnte von Regierungen beendet werden, wenn sie ihr schnelles, effektives und koordiniertes Handeln, das sie in der Krise hinzugewonnen haben, in der Zeit nach der Krise kreativ fortzuführen imstande sind. Auch Ursachenforschung wird es nach der Krise geben, und sie wird vielleicht zu dem Ergebnis gelangen, dass der Klimawandel, die Flüchtlingskatastrophe und die Coronapandemie in engerem Zusammenhang stehen als wir bis jetzt vermuten können und wahrhaben wollen. Wir sehen Zusammenhänge nur schwer, weil wir die Weltgeschichte* als Fernsehserie erleben, Folge für Folge, und unsere Interpretation zwischen Eindämmung und Verdammung flattert.

1

So kann es sein, so kann es kommen. Aber gerade in dem – historischen – Moment, in dem die Menschheit vor dem Spagat steht, handeln zu müssen, aber nicht zu wissen, wohin es geht, pochen manche Menschen auf verbriefte Rechte, auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Auch ohne Krise weiß niemand, was morgen passiert, aber die Wahrscheinlichkeit, dass nichts Außergewöhnliches passiert, ist dann eben höher. In Kriegs-, Krisen- und Pestzeiten ist dagegen die Wahrscheinlichkeit höher, dass das Ungewöhnliche, sogar das Systemsprengende passieren kann. Unsere Ahnen haben nach dem zweiten Weltkrieg immer ihre Verwunderung geäußert, dass ausgerechnet sie überlebt haben, die überlebenden Holocaustopfer haben sogar ihr Gewissen nie beruhigen können, dass sie, aber nicht ihre Eltern und Geschwister überlebt haben. Das Leben des Dichters Paul Celan ist vor fünfzig Jahren an diesem Dilemma zerbrochen.

Es ist unverantwortlich, im Moment der Krise Grundrechte oder überhaupt Mittel einzufordern, die die Krise nicht beenden können. Natürlich ist es das Recht der Linken, auch öffentlichkeitswirksam an ihrer Vision festzuhalten, aber ist es auch hilfreich? Die Grundrechte sind immer in Gefahr. Aber je demokratischer ein Gemeinwesen ist, desto mehr kann sich der Einzelne auf seinen Schutz verlassen. Im Moment gibt es lediglich eine Prioritätenverschiebung. Der Beitrag dieser Linken zur Fortentwicklung der Gesellschaft besteht also lediglich in der Selbstdarstellung. Vom Sprengen des Systems ist nichts zu sehen.

2

Neben Bill Gates als dem Hauptverursacher sehen die Rechten auch den nun nächtlichen Austausch der autochthonen deutschen – in anderen Ländern der dortigen –  Bevölkerung gegen die als Flüchtlinge getarnten und von den Regierungen jetzt nicht nur eingeladenen und geduldeten, sondern gezielt platzierten Muslime und Afrikaner. Es gab die Vermutungen, dass die Kirchen geschlossen sind, damit die Muslime die Ramadanbeschränkungen nicht als diskriminierend empfinden, das ist das Wiederaufleben der angeblichen Weihnachtsabschaffung. Plötzlich entdecken die Rechten ihre Liebe zur Kirche. Keiner von ihnen kommt auf die Idee, dass ein hygienisches Versammlungsverbot alle betreffen könnte?

Es ist zwar menschlich verständlich, Verursacher in Menschengestalt zu vermuten, aber es ist nicht besonders evident. Jeder weiß heute, dass der erste Weltkrieg mit einem Attentat begann, aber niemand glaubt, dass dieses Attentat, so erschütternd es auch aufgefasst worden sein mag, die Ursache des Krieges war. Wir sehen heute die beiden Weltkriege sogar als eine Einheit** mit ungeheuer komplexen Ursachen und Folgen an. Auch der Beitrag der Rechten zur Fortentwicklung der Gesellschaft besteht lediglich in Selbstdarstellung. Vom Sprengen des Systems ist nichts zu spüren.

3

Manchmal legt eine Krise auch Tatsachen frei, die sonst eher verborgen bleiben. So haben sowohl islamistische Ayatollahs im Iran als auch die evangelikalen Haus- und Hassprediger des US-Präsidenten die Ursache der Pandemie in einer Strafe Gottes erkannt, die er den Menschen wegen der Homosexualität schickte. Der alttestamentarische Begriff der Gottesstrafe ist im Neuen Testament durch die Nächsten- und Feindesliebe mehr als aufgehoben. Yesus geht – im Gegensatz zu allen Fundamentalisten, die übrigens schon wieder Sündenerlasse verkaufen – von der Gleichartigkeit aller Menschen aus. Die Vorstellung von Tat oder Untat und darauffolgender notwendiger Strafe ist – gelinde gesagt – mittelalterlich. Die gesamte moderne Welt hat ihren wirtschaftlichen und sozialen Erfolg gerade den Gedanken der Empathie und der Resozialisierung zu verdanken. Der von Generalfeldmarschall Graf von Schlieffen – angesichts des ersten Genozids der Neuzeit – ausgerufene Rassenkampf und der von Lenin kurze Zeit später als tödlich deklarierte Klassenkampf sind gescheiterte Ausläufer des Paradigmas von der angeblich nicht schädlichen Prügel. Selbst das ewiggestrige und auch gerade genüsslich mit seinem Scheitern beschäftigte fundamentalistische System Saudi-Arabiens hat das Auspeitschen als Strafe abgeschafft. Vielleicht hören nun ihre Gegner, die Ayatollahs im Iran, auf, Homosexuelle an Baukränen aufzuhängen. Das ist alles Selbstdarstellung, die nicht nur kein System sprengt, sondern Menschen tötet, was allen Menschen nach allen Philosophien und Religionen verboten ist.

Die Coronakrise und ihre hoffentliche Bewältigung durch die Logistik der Eindämmung, auf die wir als Fernsehserienseher der Weltgeschichte so sehr hoffen, könnte als Wegweiser oder vielleicht sogar als Weg gedeutet werden, endlich alle Menschen nichts als Menschen sein zu lassen und zu behandeln. Das ist kein frommer Wunsch, noch nicht einmal eine Vision, das ist der einzige Sinn, den das Leben der Menschheit haben kann, wenn es überhaupt einen Sinn hat. Aber dafür spricht wenigstens Beethoven***.

 

*nach einer Idee von Egon Friedell, Kulturgeschichte der Neuzeit, 1927-1931

**nach Imanuel Geiss und Eric Hobesbowm

***als Metapher für alles Transzendentale: NO DEAL BUT IDEAL.

 

SCHULD UND SÜHNE

Wann wird auch der Zeitpunkt kommen, wo es nur Menschen geben wird?

Beethoven an Struve, 1795

 

Nr. 395

Der Kollateralschaden der Demokratie ist der Zweifel. In den vordemokratischen Zeitaltern war die Erziehung durch Zweifel und zum Zweifel die Voraussetzung zur Weiterentwicklung, zur Fortentwicklung aus dumpfen Sklaven- und Feudalverhältnissen. Alle autoritären Gesellschaftsmodelle setzen auf Loyalität, alle Solidarmodelle gehen vom Konsens aus. Aber beides ist falsch.

Sobald der Diktator kippt oder auch nur wackelt, schlägt die vermeintliche Treue in Schadenfreude um. Die Ratten waren alle nur Opportunisten. Sie hoffen auf einen neuen Herrn, selten eine Herrin. Und dieses seltsame Wort gibt uns wieder Gelegenheit, über das Gegenteil des Gegenteils nachzudenken und zu der Erkenntnis zu kommen, dass jede Medaille tausend Seiten hat, so viele wie ein guter Roman. Das Gegenteil eines Herren ist eine Dame, sie ist sein Komplement, aber wenn sie nicht untergeordnet sein will oder soll, muss sie den weiblichen Titel, der im Patriarchat nichts gilt, ablegen. Sie wird zur Herrin und gibt damit zu, dass Herr eben doch mehr ist als Frau. So geht es vielen Politikerinnen. Auch Merkel hatte lange diesen Hang zur übergestülpten Männlichkeit. Es waren ihre Jäckchen, die sie zur etwas lächerlichen Herrin machten. Mit dem Titel ‚Mutti‘, den ein bösartiger Journalist ihr gab, war nicht gemeint, dass sie die Mutter der Nation als Pendent zum Vater der Nation, dem Gebieter des Vaterlandes, sei, sondern es war ihre Piefigkeit gemeint. ‚Mutti‘ ist ein Kinderwort, so wie ‚Opa‘. Nachdem sie nun auch die dritte Krise gemeistert (schon wieder ein Herr) hat, bleibt den meisten Kritikern die Kritik im Halse stecken. Und übrigens: gegen solchen Spott wehren sich Autokraten durch Blasphemie-Paragrafen.

Solidarität ist das Lebenselixier allen menschlichen Seins. Aber sie wurde in den letzten fünftausend Jahren teilweise durch eine Staatsfürsorge substituiert. Und das daraus notwendig resultierende Staatsversagen führte zu dem Wunsch nach Demokratie und schließlich zur Demokratie.

Die Geschichte von David und Goliath ist die Grunderzählung des Staatversagens. Der König kassiert Steuern und gibt sie sicher ungerecht für sich und sein Volk aus. Zur Fürsorge gehörte damals auch der Krieg um die besten Weideplätze und der Feind wurde durch die eigene Propaganda als ein seelenloses, aber doch irgendwie unbesiegbares Monster dargestellt. Und nun kommt der kleine David, sechzehn Jahre alt, der seinen großen Brüdern den Proviant für die Schlacht bringen soll. Er kommt gerade rechtzeitig, um die Frage des Königs nach einem Freiwilligen, übrigens eine typische Militärfrage, vorlaut beantworten zu können. Meist wird der Ausgang der Geschichte so interpretiert, dass Macht zu Ohnmacht wird, wenn auf der anderen Seite Verstand eingesetzt wird.

Es ist aber zunächst die Geschichte des ohnmächtigen Königs, des Staatsversagens also. Und immer, wenn der Staat am Versagen ist, fragt er nach Freiwilligen zur Rettung. In der Suche nach Freiwilligen liegt aber ein vordemokratisches Element. Durch eine Rettungstat kann sich jemand von ganz unten, David war ein Hilfshirt und das jüngste Kind, in die Elite katapultieren. Der König muss ihm dann, um die Beförderung zu legitimieren, seine Tochter zur Frau geben.

Dieses vordemokratische Element der Auswahl führt zur allmählichen Zerstörung der Vorstellung von der Natur und der Natürlichkeit der Hierarchie. Wie kann, fragt man sich tausend Jahre später und tausend Beispiele weiter, die Hierarchie göttlich und naturgegeben sein, wenn sie durch ein einfaches Katapult – mit dem David das Monster Goliath exekutierte – außer Kraft gesetzt wird?

Der Goliath des stotternden und hyperventilierenden Davids Edison waren die Dunkelheit und die Einmaligkeit. Er erfand die Glühbirne als automatisierte Kerze und den Phonographen als Wiederholer bis dahin einmaliger Kunstereignisse. Der Adel des Geldes, zu dem er dann – im Gegensatz zu seinem erfolgloseren Konkurrenten Nikola Tesla – gehörte, war längst als Alternative zur Geburtselite akzeptiert.

Das ganze neunzehnte Jahrhundert über kämpfte das demokratische gegen das autoritäre Prinzip, gleichzeitig die Globalisierung gegen das Nationalstaatssystem. Globalisierung ist im Gegensatz zum Nationalismus keine Ideologie, sondern eine Methode, eine Möglichkeit des Marktes. Beide fanden im Kolonialismus ein zeitlich begrenztes gemeinsames Dach. Der Vietnam- und der Algerienkrieg sind so gesehen Triumphe über den Kolonialismus und für die Demokratie.

Es ist kein Wunder, dass der rechte, recht unbekannte Theoretiker Renaud Camus, den wir am vorigen Sonntag vorgestellt haben, den Algerienkrieg und seine Folgen für Frankreich traumatisch erlebt hat und dem Verlust durchaus rachsüchtig nachtrauert, während der weltberühmte Großautor Albert Camus, dessen Mutter Analphabetin war, aus Algerien stammt – ohne Araber oder Berber zu sein – und wie David und wie Edison höchst erfolgreich für den Verstand und das Licht votierte.

In der Anfangsphase der Demokratie, in der wir uns jetzt befinden, leben die Menschen mit ihren eingelernten Zweifeln, die sie den Sturz der angeblich felsenfesten Autoritäten lehrten, fort. Sie vermuten hinter jeder gewählten Persönlichkeit Korruption und Allmachtsfantasien. Andererseits verlangen sie aber auch Allwissen und Allmacht. Einerseits fragen viele Bürger, wie jemand Gesundheitsminister sein kann, ohne Arzt zu sein. Andererseits vermuten sie aber, wenn ein Arzt Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation ist, Dr. Tedros Adhanom Gebreyesus, dass er gerade deswegen korrupt sein muss. Andere glauben sogar, dass er eine Marionette von Bill Gates sei. Bill Gates seinerseits aber wird als neuer Weltgesundheitsdiktator beschimpft. Wir erinnern uns: er hat große Teile seines – allerdings unermesslich und unvorstellbar  großen – Vermögens für die Bekämpfung von AIDS gestiftet. Sie setzen also Zweifel, die früher nicht nur berechtigt, sondern notwendig waren, für die Bekämpfung derjenigen Gesellschaft ein,  die für ihre Ahnen das Ziel war: ‚die Gedanken sind frei‘ – so sangen heimlich die ersten Demokraten Deutschlands in den Kerkern ihrer Staatsversager. Und heute bemerken sie nicht, dass sie wählen und zweifeln und ihre abstruse Meinung hinausposaunen können, ohne dass sie von jemandem gehindert würden.

Es ist das Paradox der Diktatur, dass sie von Treue lebt und immer in Verrat und Attentat endet. Es ist das Paradox der Demokratie, dass sie von der Solidarität lebt, die gleichzeitig ihr letztes Ziel ist, und dass sie aber von denjenigen, die der Autorität nachtrauern, missbraucht und mit sozusagen demokratischen Möglichkeiten bekämpft wird. Schon Goebbels hat das mit großer Schadenfreude verkündet, aber wo ist er geblieben? Seine heutigen Bewunderer, die sich auch so gerne mit ihm vergleichen lassen, sollten bedenken, dass er – nachdem er seinen Krieg verloren hatte und Deutschland in Schutt und Asche gelegt war –  erst seine sechs Kinder ermordete, dann seine Frau, die in Wirklichkeit Hitler liebte, weswegen er eine tschechische Filmschauspielerin liebte, und schließlich sich selbst erschoss. Manchmal enden die Monster von selbst und benötigen keinen David.

Wir haben auf den bisherigen 1000 Seiten (wirklich!) immer die Hierarchie, also die angeblich natürliche, tatsächlich aber immer zeitweilige oder konstruierte Rangfolge der Menschen als Verursacherprinzip der Ungleichheit (besser: Ungleichartigkeit) dargestellt: Rassismus, Klassismus oder Sexismus, auch die Religionen schließen sich gerne gegenseitig aus statt ein. Nur kein Synkretismus, rufen ihre alle ein wenig fundamentalistisch angehauchten Würdenträger. Dabei ist alle Kultur synkretisch, zusammengewürfelt, ineinander verschachtelt, kollateral verästelt. Es gibt neben Israel nur ein einziges Gebiet, das die jüdische Religion im Namen führt: die Jüdische Autonome Oblast Birobidshan, von Stalin aus antisemitischen Gründen gegründet, aber zeitweilig doch von vielen Juden angenommen. Jetzt aber ist nur ein Prozent der Bevölkerung jüdischen Glaubens und es gibt nur eine Synagoge, und in der beten die wenigen Menschen den berühmtesten und größten Juden aller Zeiten an: Yesus. Wir haben gerade Ostern gefeiert, aber statt an die Auferstehung eben jenes Yesus zu denken, dachten wir an den Frühling und die Fruchtbarkeit und färbten Eier als deren Symbol, wie die Slawen taten, die vor uns hier gelebt haben und andere Götter hatten als wir.

Vielleicht ist auch die Hierarchie auf eine noch ältere Grundstruktur zurückzuführen: auf die Anmaßung des Richtens, die Erkennung einer Schuld und die Verhängung einer Sühne. Es gibt einen Hadith*, der besagt, dass ich, statt meinen Bruder oder meine Schwester einer Untat zu bezichtigen, siebzig Entschuldigungsgründe suchen soll, die für sie sprechen, die Gründe für die Tat sein könnten, die allgemein akzeptiert würden, und dass ich dann aber sagen soll: vielleicht gibt es einen weiteren Grund, den ich nicht gefunden habe. Und obwohl die moderne Rechtsprechung, das von Anselm Ritter von Feuerbach begründete positive Recht etwa so vorgehen, die Tat untersuchen, den Täter in seiner Würde als Mensch und mögliches Opfer vorangegangener Untaten anderer – zum Beispiel seiner Eltern oder des Staatsversagens – anerkennen,  obwohl also die gesamte nördliche Welt diesem Hadith folgt, ohne ihn jedoch explizit zu erwähnen, ohne ihn aber auch ausdrücklich zu verwerfen,  verbleiben große Teile des Südens und der Anhänger der Autoritäten mindestens in der Vorstellung harter Sühne, wenn nicht sogar in Rache.

Demokratie geht im Gegenteil davon aus, dass sich der Täter selbst seiner Würde beraubt hat, die ihm nun durch das, was wir Resozialisierung nennen, schrittweise wiedergegeben werden kann. Wahre und vollkommene Demokratie immunisiert gegen Untaten. Das ist es. Sie bedarf nicht der Schuldfeststellung und der Sühne, sondern der Verbesserung. Wir erinnern an einen unserer schönen Sätze: WENN JEDER DIE SCHULD BEI SICH SUCHT, IST DER TÄTER SCHNELL GEFUNDEN.** Das wird das Zeitalter sein, wo es nur Menschen geben wird. Zur Feierstunde der Schließung des letzten Gefängnisses wird der pensionierte Gefängnisdirektor, das letzte Opfer von Schuld und Sühne, die Waldsteinsonate von Beethoven spielen. Das ist eine Vision, sicher, aber zu fliegen war auch eine Vision, wie auch Licht und Geschwindigkeit und Reproduktion und weltweiter Alphabetismus.

 

 

*überlieferte Weisheit des Propheten Mohammed, diese geht möglicherweise auf Al-Buchari zurück

**oder: NICHT DER GEGENWIND IST SCHULD, SONDERN UNSRE UNGEDULD.

 

DIE PEST VON RENAUD CAMUS

 

Nr. 394

WANN WIRD AUCH DER ZEITPUNKT KOMMEN, WO ES NUR MENSCHEN GEBEN WIRD?

Beethoven an Struve 1795

 

III

Wenn man Rechte oder Rechtsextreme fragt, warum sie eigentlich ihre eigenen Theoretiker nicht lesen, erhält man selten eine Antwort. Rechte Lektüre ist auch nicht spektakulär, vielleicht ist Oswald Spengler mit seinem Jahrhundertwerk ‚Der Untergang des Abendlandes‘ nach wie vor der lesbarste: ‚Der Einzelne leistet Verzicht, indem er die Bücher weglegt.‘ [S. 548] ‚Die Rasse beherrscht und formt das gesamte Begreifen.‘ [S. 893] Das sind Sätze, wie aus Stein gehauen, aber austauschbar. Genauso ist schon vorausgesagt worden, dass die Klasse das Begreifen bestimme oder Frauen nichts verstünden, weil sie nichts verstehen können, dass Afrikaner als Sklaven geboren würden und dass es bald keine Bücher mehr gäbe. Stattdessen gibt es mehr bedrucktes Papier als in allen vorigen Zeitaltern zusammen. Oswald Spengler befand sich im besten Verein mit den Zeugen Jehovas, die sogar das Datum des Untergangs der Welt, nicht nur des christlichen Abendlandes, wussten. Zu unserem Glück ist das alles nicht eingetreten. Den einfachen Grund dafür kennen wir alle: man kann die Geschichte weder vorwärts noch rückwärts wissen, auch dann nicht, wenn man sich göttlich erleuchtet glaubt oder durch seine angebliche Rasse oder Nation bevorzugt ist.

Das rechte Gedankengebäude hat überhaupt nur etwa die Größe einer damals so genannten Wandzeitung im Ostblock: übersichtlich, ein paar vielsagende Bilder, zwei, drei Losungen, schnell zusammengeschustert. Diese Wandzeitung hat nur drei Hauptthesen:

Erstens gibt es einen GROSSEN ADMINISTRATOR, eine Gruppe, einen Führer, eine Elite, eine Religion oder Kultur, die nicht nur die Masse führt, sondern die Ereignisse macht, weshalb sie auch immer eindeutig erklärbar sind. Obwohl die Regierungen und die Mächtigen dieser Welt entweder unfähig oder gekauft sind, machen sie ganz ausdrücklich jedes Ereignis. Niemals dürfen sie auf dieser Wandzeitung überrascht, überfahren oder überfordert sein. Und noch mehr: die Mächtigen dieser Welt gebieten über ein riesiges Heer von Medienknechten, die ‚das Reich des Falschen und der Fälschungen‘ [S. 104][1] am Laufen halten.

Erstaunlicherweise gilt dieses Macherprinzip auch für die nichtelitären Schichten: sie sagen etwas und dann machen sie es ungehindert auch genauso. Zitiert wird der Lehrer einer Pariser Berufsschule, dessen überwiegend maghrebinischen und schwarzafrikanischen Schüler nicht glauben können, dass sie Franzosen sind, die aber glauben, dass sie eines Tages Frankreich übernehmen werden. Auch in Berliner Berufsschulen sitzen Jugendliche in sogenannten berufsqualifizierenden Lehrgängen, die BMWs malen oder in ihren Smartphones aufheulen lassen, die sie, wenn sie so weiter machen, nie besitzen werden. Das hat mit der Herkunft nicht viel zu tun. Andererseits ist der Traum vom Mercedes für viele Migranten die Triebkraft fleißiger und meist selbstständiger Arbeit, ohne die heute weder Frankreich noch Deutschland denkbar wären.

Die Triebkraft des Widerstands gegen die Regierenden dagegen sind der Ruin und die Versklavung, in die die Regierungen ihre Völker führen. Interessanterweise werden nicht nur die politischen Mittel in der Vergangenheit gesucht, am Schluss von Renaud Camus‘ Broschüre befindet sich ein 10-Punkte-Fahrplan in die Vergangenheit, sondern auch die Zukunft des verhassten Systems, das man bekämpfen will.

Die zweite These besagt, dass die Menschen von Natur aus nicht nur ungleich sind, sondern in Ränge geteilt: ein Brite ist kraft seiner Zugehörigkeit zum britischen Empire mehr wert als ein Moldawier. Wir wissen weder, ob Hitler noch ob Renaud Camus und seine geistige Gefolgsmannschaft – denn er scheint weit einflussreicher als Kubitschek – die Sache mit den Rassen ernst meinen oder auch nur meinen können. In dem Sinne, dass natürlich alle Quellen zweifelhaft sind, zitieren wir einmal mehr aus den Gesprächen, die der Danziger Senatspräsident Rauschning mit Hitler tatsächlich geführt, aber eben auch selbst aufgeschrieben hat. In dem Kapitel über die Beherrschung der Massen durch Magie folgt Hitler – Rauschning zufolge – zunächst Spengler, wenn er sagt, dass es einen Begriff geben muss, der über dem der alten historischen Nationen steht, die Rasse. Aber dann setzt er fort: “Ich weiß natürlich so gut wie alle diese neunmal klugen Intellektuellen, dass es im wissenschaftlichen Sinn keine Rasse gibt. Aber Sie als Landwirt und Züchter kommen ohne den Begriff der Rasse zur Ordnung Ihrer Züchtungsergebnisse nicht aus. Und ich als Politiker brauche einen Begriff, der es erlaubt, die bisher auf geschichtlichen Zusammenhängen beruhende Ordnung aufzulösen und eine ganz neue antihistorische Ordnung zu erzwingen und gedanklich zu unterstützen.“[2]

Nur genauso wie wir alle wissen, dass es keine menschlichen Rassen gibt, dass der Begriff aus der Sphäre der domestizierten Tiere stammt, genauso gut wissen wir alle, dass es teils uralte Vorurteile gibt, die man nach Bedarf bedienen kann. Jeder kennt das Gerede über die Geldgier der Juden, die Betrügereien und die aufdringliche und angeblich überflüssige Bettelei der Zigeuner, die Unfähigkeit der Afrikaner, sie wird auch in Renaud Camus‘ Broschüre beschworen. Es kann nur rhetorische Absicht sein, wenn der Autor so tut, als würde der Leser nicht bemerken, dass Gleichheit und Gleichartigkeit nicht das gleiche sind. Wenn die Afrikaner deshalb ärmer sind als die Europäer, weil sie a priori ‚minderwertig‘ sind, wie erklärt die neue Rassenansicht dann die Armen und Obdachlosen französischer und deutscher Abkunft? Es gibt selbstverständlich Intelligenzunterschiede zwischen den Menschen, aber wir wissen nicht, ob sie nicht allesamt korrigierbar sind: wie viele Intelligente vergeuden ihre Intelligenz durch Drogen oder Mangel an Ehrgeiz und wie viele angeblich Unintelligente sehnen sich nach einem besseren Leben und finden es auch durch Bildung? Wer sich heute noch Afrikaner als analphabetische Skelette vorstellt, ist heillos veraltet.

Die Faszination, die die Quantität der menschlichen Fortpflanzung schon auf Hitler ausübte, pflanzt sich über Renaud Camus und andere auch auf die heutigen Rechtsextremen fort. Der Schlüssel zu weniger Kindern weltweit ist Wohlstand und Bildung. Allerdings gibt es immer Ausnahmen, wie zum Beispiel Israel, wo die höchsten Geburtenraten bei den ultraorthodoxen Juden und den Arabern liegt, der höchste Bevölkerungszuwachs aber durch die Aufnahme von 700.000 russischen Juden zu verzeichnen war. Die Bevölkerung Israels hat sich seit Gründung des Staates verzehnfacht. Israel hat nicht nur Wohlstand und ein hervorragendes Bildungssystem, sondern ist kraft seiner bloßen Existenz lebendiger Antirassismus.

Dagegen meint Renaud Camus unterscheiden zu müssen zwischen moralischem – nach seiner Meinung erlaubtem – Antirassismus und zu bekämpfendem dogmatischen Antirassismus. Der Leser, der hier einen bedenkenswerten Gedanken gefunden zu haben glaubt, sieht sich arg  – wenn nicht arglistig – getäuscht, wenn er schließlich erfährt, dass die Existenz von Rassen nur deshalb bezweifelt wird, weil es der Wissenschaft nicht gelang, sie zu definieren und dass es deshalb ‚einer gehörigen Portion Verachtung bedarf, um die Menschen als gleich anzusehen‘ [S. 117]

Und die dritte These schließlich ist die schädliche Massenmigration, gemeint ist aber die Immigration. Sie hat immer einen Verursacher, eine Einladung durch die Linken oder als Alibi für die Juden. In der Massenmigration vereinen sich alle drei Thesen: es gibt einen Macher, die Menschen sind ungleich, daher die Eingewanderten schädlich, und durch sie entsteht der größtmögliche Schaden für das aufnehmende Land. Hier ist sich Renaud Camus, der in einem Renaissanceschloss wohnt und auf einen gepflegten Stil achtet, nicht zu schade oder zu fein, seine Leser, normalerweise seine Gesinnungsgenossen, mit den übelsten Schilderungen zu bestätigen, falls sie auch an den vorprogrammierten Schaden der vorprogrammierten Migration glauben sollten.

IV

Die Pest von Renaud Camus ist der GROSSE AUSTAUSCH, den ein GROSSER, aber leider unbekannter ADMINISTRATOR zunächst am französischen, dann aber auch am deutschen und allen anderen europäischen Völkern vollzieht. Das Wort wird auf neunzig Seiten dreißigmal erwähnt, aber nirgendwo wird genau erklärt, was und wie da angeblich passiert. Der Leser wird immer wieder aufgefordert, ‚aufzuwachen‘ und seiner empirischen Wahrnehmung zu trauen. Es ist denkbar, dass ein naiver Leser, wenn er am Schluss der Broschüre angekommen ist, auch den GROSSEN AUSTAUSCH sieht. Vieles, was wir nicht verstehen, wäre mit dieser Vorstellung erklärbar. Evidenz und Faktizität ist für Renaud Camus übrigens das gleiche oder jedenfalls gleichwertig. Noch denkbarer ist es aber, dass den schon voreingenommenen Lesern ein Argumentationsmaterial an die Hand gegeben wurde. Sie zitieren das Büchlein so, als wäre es ein Tatsachenbericht. Immer wieder wird das natürliche Gefühl der Benachteiligung in den ruinösen Zustand umgegossen. Der vielleicht wirklich, aber vor allem eingebildete Benachteiligte glaubt natürlich lieber, dass die Regierung für seinen Nachteil verantwortlich ist und nicht sein eigenes Unvermögen. Renaud Camus knüpft geschickt an allgemein übliche Argumentationsreihen an. So wird von vielen die Vereinzelung in den modernen, überwiegend urbanen Gesellschaften beklagt. Bei R. Camus wird diese Individuation aber auf die zunehmend fremde Umgebung zurückgeführt. Diese Überfremdung führt einerseits zu der verhassten multikulturellen Gesellschaft, andererseits aber zur Herrschaft des Islamismus. Genauso wenig evident ist seine Doppelthese, dass der Islam – gemeint sind die islamischen Länder – ‚entwaffnet und abgemagert‘ ist, so dass es keinen Sturm auf Europa wie 1453 mehr geben könne, andererseits aber hat der Islam ‚seine Waffen keineswegs abgelegt‘ [S. 77]. Das bleibt ein Rätsel. Die Argumentation hatten auch schon die mittelalterlichen Päpste. Wir hingegen können uns fragen, ob der Eroberungsdrang der osmanischen Sultane, die tatsächlich auch Kalifen waren, nicht seinen Ursprung in dem normalen imperialistischen Trieb zur Vereinnahmung von Ressourcen, Erweiterung der Macht, Trotz und Machtdemonstration liegen. Das Osmanische Reich hat nicht nur Steuern eingetrieben, sondern auch jeden zehnten Knaben. Das ist ganz sicher grausam gewesen und wird heute nicht gebilligt und zur Nachahmung ausgeschrieben. Aber für viele dieser geraubten Knaben lag darin auch eine große Chance, von der auch die weinenden Mütter wussten. Immerhin sind der größte Baumeister des Osmanischen Reiches, Mimar Sinan, der Michelangelo des Orients, und der berühmteste und mächtigste Großwesir, Sokollu Mehmet Paşa, Sprosse der Devşirme, der Knabenlese, wie dieser teils wohltätige Raub hieß. Mehmet II., der Sultan, der tatsächlich Europa bedrohte, indem er Konstantinopel eroberte, wollte übrigens das Christentum mit dem Islam vereinigen, wofür die Hagia Sophia ein mächtiges, bis heute uneingelöstes Versprechen ist.

Ich will damit zweierlei sagen: hinter jedem hingeworfenen Schlagwort liegt eine manchmal verborgene, immer aber kollateral verästelte Geschichte und sollte nicht die Zeit gekommen sein, dass wir aus dem Bösen[3], das die Menschen sich seit jeher angetan haben, lernen sollten, auf dass es umkehrbar würde. Wenn wir eine funktionierende Universität in Düsseldorf haben, warum soll dann nicht der Wissenshungrige aus Senafe[4] in ihr studieren können?

Die Lehre aus den nationalsozialistischen und kommunistischen Verbrechen kann nur sein, dass wir die Menschen nicht in Gruppen oder Qualitäten einsortieren sollten, weil das falsch ist und nicht, weil es keine Definition gibt. Den Unterschied zwischen Preis oder Wert und Würde hat schon der große Kant aus Königsberg erklärt. Die Gleichheit des Menschen liegt in seiner Würde, die auch nicht durch Einreise- und Ausreiseverbote geknickt werden kann. Einen Wert des Menschen kann es nicht geben, selbst nicht, wenn man es positiv meint und ausdrückt. Das Wort Wert impliziert immer den Preis, der der Würde entgegengesetzt ist.

Die perfideste Stelle der Broschüre [S. 70f.] ist denn auch die Behauptung, dass alle Sklaven immer freiwillig dem Ruf ihrer Sklavenhändler gefolgt sind, weil sie die angeblich höhere Kultur gelockt hat. Kann man wirklich so blind sein oder wirken wollen? Die höhere Kultur erschien den geraubten Menschen als blanke Willkür, als Brutalität, als Dämon und Mordmaschine, und das war sie auch, denn sie hat aus der Würde des Menschen, so wie spätere Diktaturen auch, einen Wert und Preis gemacht.

Wenn Rousseau schreibt, dass ein Sklave in gewisser Weise freiwillig seine Freiheit gegen seine Versorgung tauscht, dann meint er damit den hohen Rang der Selbstbestimmung gegenüber der Unterwerfung. Allerdings wusste Rousseau und wissen wir, dass die meisten Sklaven, wenn sie die Freiheit suchten, den Tod fanden.

Von Freiheit ist in diesem Büchlein keine Rede. Vielmehr will der Autor glauben machen, dass Gewalt und Verbrechen in modernen Gesellschaften zunähmen, was die Regierung mit gefälschten Statistiken kaschiere. Der Einwanderer, der gegen uns getauscht wird, gleicht aber Schrödingers Katze: er ist gleichzeitig dumm und minderwertig und uns strategisch weit überlegen, weshalb wir, die Höherwertigen, das nur mithilfe solcher Broschüren, für die es in Frankreich zurecht und zum Glück keinen Verlag gab, erkennen können.

 

 

 

 

[1] Renaud Camus, Revolte gegen den Großen Austausch, Verlag Antaios, 3. Auflage, Schnellroda 2019

[2] Hermann Rauschning, Gespräche mit Hitler, Europa Verlag Zürich, Nachdruck der Erstfassung von 1940 im selben Verlag, S. 218f.

[3] Das ‚Böse‘ gibt es natürlich nicht als Substanz, wohl aber als Attribut, als die Summe aller falschen Entscheidungen.

[4] kleine Stadt in Eritrea, Ostafrika

DIE PEST VON ALBERT CAMUS

 

Nr. 393

WANN WIRD AUCH DER ZEITPUNKT KOMMEN, WO ES NUR MENSCHEN GEBEN WIRD?

Beethoven an Struve 1795

 

I

Vor einigen Tagen sagte in einer abendlichen Diskussion ein IT-Experte, ein bekennender Atheist, dass er hoffe, dass Gott das oder das richten werde. Scherzhaft wurde er von mir darauf hingewiesen, dass, selbst Allmacht und Allgegenwart vorausgesetzt, Gott niemals die oft widerstrebenden Wünsche oder Bitten von rund acht Milliarden Menschen erfüllen kann. Wir hatten schon früher darauf hingewiesen, dass sich Gott in dem Sinne schon rein arithmetisch ausschließt. Stattdessen aber, wenn alle diese kleinen Menschen danken würden, wenn sie ihr Leben als – wenn schon nicht glücklich – so doch erträglich oder gar zufriedenstellend empfänden, dann könnte der GROSSE ADMINISTRATOR aus den Summen der Zustimmungen alte Regularien bestätigen oder neue entwickeln. Das würde auch erklären, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Grad der Gläubigkeit und dem Glück oder Unglück gibt. Dann sind Katastrophen immer noch nicht ausschließbar, aber sie nehmen nicht zu, sondern ab, und das Gesamtsystem droht nicht wirklich zu kippen.

Der atheistische IT-Experte fragte mich dann, ob mir bewusst sei, dass ich soeben die Wirkungsweise natürlicher und künstlicher neuronaler Netze beschrieben hätte. Ich musste das leider verneinen, obwohl ich darauf verweisen konnte, dass ich seit langem von kumulativen und reflexiven, statt nur additiven Prozessen beim Lernen – und damit ist keinesfalls nur Schule gemeint – ausgegangen bin.

Wenn man so auch an die gegenwärtige ideologische und hygienische Gesamtkrise heranginge, könnte man besser verstehen, dass der Staat nicht allmächtig und allwissend und sein Handlungsspektrum mit trial and error besser beschrieben ist. Allerdings hat er durch seine Aufgeblähtheit auch genügend Expertise und durch seine über zweihundertjährige Existenz in dieser neuzeitlichen Form auch eine Unmenge an Erfahrungen, die vor allem auch als Recht codiert sind. Und darüber spannt sich – beinahe selbst verständlich – der riesige Schirm der allgemeinen Menschlichkeit als Übermoral ohne Moralapostel.

Die Meinung des einzelnen Menschen, die seit der Entdeckung der Individualität ebenfalls gefragt ist, erscheint wie ein Kanu in den Stromschnellen des Lebens. Der Staat dagegen, und das ist nicht die eine Führungsfigur, sondern die Unmenge an überbordender Bürokratie, der Staat ist wie ein riesiger Flugzeugträger, mächtig, aber nahezu unbeweglich. Auch in der Krise ist es durchaus möglich, dass einzelne Menschen, seien sie nun sachverständig oder nicht, Meinungen und Vorschläge haben. Dabei ist es nicht schwer, eine höhere Evidenz zu erreichen. Evidenz, Einsichtigkeit, ist eher von Rhetorik, Redekunst, abhängig als von Tatsachen, die ohnehin niemand genau kennt. Es können aber auch Vorschläge darunter sein, die besser auf die Situation zu reagieren imstande wären. Nur, wenn man diesem – also jedem – Vorschlag folgte, läge die Rettung in einem Chaos sich widersprechender Aktionen. Der Staat ist durch die Krise zur Spontaneität gezwungen, zu der er nicht fähig sein kann.

Deshalb setzt er übergroße Geld- und Gütermengen als Vorsorge ein. Auch in der Expertise muss er sich rechtzeitig auf ein selbstgeschaffenes Monopol verlassen, was ein Widerspruch in sich selbst ist. Während es im Gesamtsystem immer Alternativen gibt, muss in der Krise zeitweilig eine Meinung monopolisiert werden, ohne den kritischen Blick ganz zu verlassen.

Immer aber gilt: nach dem Spiel kommen die Spielverderber und nach der Katastrophe die Besserwisser.

Der Staat, mag man ihn nun schätzen oder nicht oder sogar an ihn als den neuen GROSSEN ADMINISTRATOR glauben, kann nicht anders – ganz wie in einem künstlichen neuronalen Netz – als die bestätigenden Hinweise möglichst vollständig zu sammeln und immer wieder, aber so mittelfristig wie möglich*, zu entscheiden, ob die angelaufenen Aktionen noch sinnvoll sind oder nicht. Der Staat muss handeln, selbst wenn seine Aktivität als Aktionismus wahrgenommen würde. Die Revolte gegen ihn wäre nur eine Revolte gegen sein Nichtstun.

Die gegenwärtige, durch die Pandemie einer neuen Viruskrankheit ausgelöste, Krise, die von Politikern mit der Herausforderung durch den zweiten Weltkrieg verglichen wird, zeigt uns dagegen unmissverständlich, dass es keinen GROSSEN ADMINISTRATOR gibt. Alle Handlungen von Menschen, ob sie nun im Kanu in einer norwegischen oder bosnischen Stromschnelle oder im Flugzeugträger im Persischen Golf sitzen, sind fehlbar. Niemand ist ‚to big to fail‘, auch nicht die Automobilindustrie oder die Finanzwirtschaft als Ansammlungen von Menschen, und schon gar nicht der Staat. Diese Krise zeigt die Fehlbarkeit unseres Assekuranzdenkens. Darunter verstehen wir die Hinnahme großer Nachteile durch die Versicherung des Überlebens: wir überdüngen den Boden, um nie mehr zu hungern, und schließen dann trotzdem eine Sterbegeldversicherung ab, damit unsere Hinterbliebenen nicht für etwas bezahlen müssen, das sie nicht verschuldet haben, und wir neiden und verbeißen jedem den Zutritt zu unserm Versicherungs- und Adipositasparadies. Dieses Assekuranzdenken führt auch dazu, dass Menschen, die angesichts der Krise in archaische und atavistische Ängste verfallen und hamstern, sich nicht nur des Inputs (Nudeln) versichern wollen, sondern auch des Outputs (Toilettenpapier).

II

Wie ein Skript zu dieser unsere Welt in den Grundfesten erschütternden Krise liest sich der 1948 erschienene Roman von Albert Camus, in dem er eine Pestepidemie in der sowohl realen als auch fiktiven Stadt Oran beschreibt. Es ist eine Grundkonstante im Werk von Albert Camus, die Welt als absurd anzusehen, gegen die nur Diagnose durch die Kunst als einzige Therapie gesetzt ist. Die heutige Welt erscheint in vielen Elementen als die Verwirklichung der Romantik mit ihrer Forderung nach Poetisierung, was wir heute als Kunst allgemein bezeichnen und in fast inflationärer Weise produzieren und konsumieren. Es gibt keinen Automobilkatalog, der nicht hochkünstlerisch gestaltet und formuliert wäre. Und der Roman ‚Die Pest‘ ist selbst ein hervorragendes Beispiel für die Rolle der Kunst als Diagnostikerin. Der Erzählstil von Albert Camus ähnelt manchmal dem seines Zeitgenossen Ivo Andric in ‚Die Brücke über die Drina‘, das kann an der Übersetzung liegen, aber auch daran, dass beide einen überschaubaren Ort gewählt haben, an dem sie sowohl ihre Geschichte erzählen als auch ihre Philosophie entwickeln. Auch die heute nicht mehr so übliche Autorsprache stützt die Ähnlichkeit.

Das fiktive Oran im Roman war eine Stadt von nicht ganz 200.000 Einwohnern, also nach heutigen Maßstäben eher klein. Das Leben wird als bürgerlich und durchaus modern dargestellt. Es geht nicht um ethnische Konflikte, im Gegenteil, unser Mottosatz von Beethoven, obwohl der erst im Jahr 2000 in einem einst verschollenen Brief entdeckt wurde, kommt vor, was zeigt, dass er Allgemeingut einer menschlichen Menschheit ist. Der Arzt, aus dessen Sicht die Pestepidemie gezeigt wird und der sich dann auch selbst als der Erzähler outet, sagt in einer äußerst interessanten Diskussion von zwei Protagonisten: „…aber wissen Sie, ich empfinde mehr Solidarität mit den Besiegten als mit den Heiligen. Ich glaube, ich habe keinen Sinn für Heldentum und Heiligkeit. Was mich interessiert, ist, ein Mensch zu sein.“** Auch unser eritreischer Rapper FILIMON, jetzt in Deutschland, weiß: „Mensch ist Mensch und Papier ist Papier.“

Die relative Abgeschlossenheit der Stadt – Stadttore, Mauern – ermöglicht ihre schnelle Isolation. Genau wie heute wird der Schrecken der rasanten Entvölkerung durch eine „unendliche geometrische Progression“ (S. 60) der Infektion an die Wand gemalt. Und genau wie heute muss sich der leitende Arzt gegen den Vorwurf der Schwarzmalerei zur Wehr setzen. Er gibt die höchst aktuelle Antwort: „Es handelt sich darum, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.“

Im Gegensatz zu unserem fast anonymen Virus, das aus der Fledermaus oder dem Schuppentier entsprang, wählte Albert Camus für seine Parabel die seit der Antike bekannte und gefürchtete Pest, deren Erreger aber erst im zwanzigsten Jahrhundert als vom Rattenfloh entflohenes Bakterium erkannt wurde. Die Pest kommt aus dem Orient, das Wort, was allgemein Seuche bedeutet, aus Rom. Immer schon wurde die Pest mit Schuld und Schuldigen verbunden. Auch im zurecht berühmten Roman spielen Denunziation und Ordnungspolizei eine große Rolle. Die Heimsuchungen der Menschen sind eben nicht nur Natur-, sondern auch Mentalkatastrophen. Denunziation ist immer auch Distanzierung, weshalb – in der Umkehr gedacht – social distancing ein durchaus unredlicher Gedanke ist.

Im Haus des Arztes liegen die ersten toten Ratten, und der alte Concierge, der sie beseitigt, ist das erste Opfer.

Nicht das zweite Opfer, inzwischen ist die Krankheit voll ausgebrochen und die Toten werden mit der Straßenbahn in Massengräber befördert – ganz ähnlich wie die Militärlastwagenkolonnen im heutigen Bergamo -, aber ein weiteres prominentes Opfer ist der zunächst fundamentalistische Priester Paneloux. Zwei seiner Predigten umschließen den Roman wie eine philosophische Klammer, die aber unfähig ist. In der ersten Predigt wettert er gegen die Schuld der Welt und seiner Mitbürger, exkludiert sich fein säuberlich aus der Sünde kraft seiner Soutane und kraft seiner Redeposition. Aber die Kraft seiner Rede ist schon längst verblasst. Nach langem Widerstreben reiht er sich endlich bei den Helfern ein und muss mitansehen, wie das Kind des Untersuchungsrichters qualvoll, noch verlängert durch ein neuartiges Medikament, stirbt. Das ist zum Glück keine Tatsache, sondern eine der besten Todesszenen der Weltliteratur. Sie bringt den Priester zu einer zweiten, versöhnlicheren Predigt, in der er die Theodizee angesichts des unschuldigen Kindes zu erklären versucht, und er steigert sich trotzdem zu der falschen Annahme, dass der Priester des Arztes nicht bedarf. Er stirbt wie sein Herr, in dem ihn die – vorher vom ihm selbst verprellten – Helfer durch Einschlafen verlassen. Passend zum kommenden Freitag: Könnt ihr denn nicht eine Stunde mit mir wachen?*** Der Priester stirbt ohne medizinische Hilfe, die er ablehnt, und der Leser glaubt einen Moment an Strafe. Und es zeigt sich, dass der einzige GROSSE ADMINISTRATOR der Künstler ist, der uns einen Roman zu lesen, sein Bild oder seinen Film zu sehen, seine neunte Sinfonie oder seinen Rap zu hören und seinen Tanz oder sein Haus zu erleben gibt. Man kann die Welt nur modellieren, nicht wirklich schaffen, vielleicht – und das zeigt sich in der Krise, in der Pest – noch nicht einmal wirksam verändern. Wir bleiben Teil der Natur – DENN WIR ESSEN SCHUPPENTIERE – und wir bleiben Schafe, insofern wir uns Hirten unterstellen und in Herden einreihen.

Ein kleiner Hilfsbeamter der Stadtverwaltung, Grand, hat ebenfalls große Schwierigkeiten, sich in die Hilfeleistungen zu involvieren. Er ist, wie er glaubt, nicht nur ungeheuer wichtig für die Stadt, sondern auch berufen, einen ganz großen Roman zu schreiben. Allerdings füllt er viele Seiten mit immer neuen Varianten des sich aber trotzdem immer gleichbleibenden nichtssagenden ersten Satzes. Aber gerade er, der ebenfalls an der Pest erkrankt, ist berufen, aufzuerstehen, gesund zu werden, die Pest zu überwinden und das Symbol des Endes der Epidemie zu werden.

Alle Figuren des Romans konzentrieren sich um den erzählenden Rieux, dessen Frau schwer erkrankt in einem Kurort verweilt, dessen Mutter stattdessen ihm den Haushalt führt und die Emotionen ordnet, alle Handlungsstränge ranken sich um diesen Arzt. Die ganze Zeit versucht er, der Krise einen Sinn abzugewinnen. Er überzeugt den Priester Paneloux, schließlich sogar den widersetzlichen Journalisten Rambert, der zu seiner Frau nach Paris zurück will, den Politiker Tarrou, der gerne ein Heiliger ohne Gott wäre, davon, dass der einzige Sinn der Krise und des Lebens überhaupt, die tätige Empathie, mithin die Liebe ist. Empathie mag ein Modewort sein, aber es ist es deshalb, weil wir unter unserer selbstgeschaffenen Assekuranzwelt wie in einem Käfig leiden. Uns sind die Hände vor lauter Sicherheitswahn gebunden. Je goldener unser Käfig wird, desto verachtungsvoller wollen wir ihn verwerfen. Aber er klebt wie Pech und Schwefel an unseren Händen. Das Wort Pech stammt keineswegs aus dem Märchen von den beiden symbolischen Marien, sondern aus der Verteidigung der Burgen, von wo aus es auf die Angreifer geschüttet wurde.

Der Leser weiß die ganze Zeit, die er verbraucht, um den Roman zu lesen, dass es sich um eine Fiktion handelt. Und trotzdem gelingt es dem großen Autor, die Fiktion als einen Tatsachenbericht erscheinen zu lassen. Dadurch hat er die Kraft, nicht nur als Parabel, sondern auch als Parallele gelesen werden zu können.

Den Zeitgenossen von Albert Camus erschien das Buch wie eine Parabel auf die Resistance, die in einem abgeschlossenen Raum gegen die Infektion des Zeitgeistes und der Denunziation operieren musste, ohne zu wissen, ob das Ziel realistisch, die Operation sinnvoll, der Tausch Freiheit gegen Leben machbar ist. Der Erfolg ist nie vorprogrammiert, und zu scheitern ist eben kein Pech. So gesehen ist die Pest nur die Metapher für das normale Leben: wir wissen nicht, ob und wie wir überleben.

Wenn wir aus dem Buch lesen, dass es keinen GROSSEN ADMINISTRATOR gibt, dann kann uns das versöhnlich gegen die Fehler unserer Zeitgenossen, seien sie Politiker, Virologen oder Romanschreiber, und gegen unsere eigenen Fehler stimmen. Und gegen den Verlauf des Lebens kann man sich nur insofern stemmen, indem man anderen hilft. Albert Camus hatte ein, aus heutiger Sicht, etwas eigenartiges Weltbild, das er mit Anarchosyndikalismus bezeichnete, was heute schon niemand mehr versteht, aber aus dem wir lernen können, dass regional verankerte Genossenschaften oft besser sind als global vernetzte Konzerne. Das Wort Genossenschaft ist durch die vielen Genossen (‚Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht‘, ‚Heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt‘), die es gab, in Verruf geraten. Aber der Name ist Schall und Rauch: Genosse, Gefährte, Schwester, Bruder, Mitmensch, Mensch.

 

 

 

*in the long run we are all dead, Lord Keynes

**S. 290, rororo, 89. Auflage, 1997

***Matthäus 26,40

 

LIES AM NÄCHSTEN SONNTAG: DIE PEST VON RENAUD CAMUS